Nutzerkonto

Wissenschaft

Around a sculpture by Alberto Giacometti
Around a sculpture by Alberto Giacometti

Georges Didi-Huberman, Mira Fliescher (Hg.), ...

The Cube and the Face

The Cube, as we can see, isn’t one. It is an ­irregular polyhedron which catalogues describe as having twelve sides — that nice figure, twelve, a destinal figure if ever there was one, which willfully evokes Mallarmé’s throw of the dice, at the very moment that the clock strikes twelve at midnight, in the dark house of Igitur. One can imagine that Giacometti wanted to give a unique volume to the twelve facets — six and six — of two cubes added together: a unique architecture...
  • Kunstgeschichte
  • Kunsttheorie
  • Alberto Giacometti
  • abstrakte Kunst
  • Gesicht
Aktuelle Texte

Dieter Mersch

Digital Disrupture

Theorien des Digitalen beziehen ihre Konjunktur aus einer zweideutigen Lage. Zum einen besitzen sie ihre Herkunft in den Visionen und Utopien der gegenkulturellen Aufklärung der 1970er Jahre, aus denen nicht nur der Personal-Computer, sondern auch die Medienwissenschaften und Medientheorien hervorgegangen sind, die den digital disrupture theoretisiert und unter Reflexion gestellt haben und nach deren Diagnose wir vor einer ebenso nachhaltigen Zäsur stehen wie die frühe Neuzeit mit der Erfindung des Buchdrucks. Alle Zeichen und Inhalte bisheriger Kulturen stehen damit auf dem Prüfstand, werden transformiert und von einer Entwicklung überholt, deren weitere Dynamik kaum absehbar ist. Die mit der Digitalisierung verbundene technologische Wende, so die allgemeine Analyse, werde alle Lebensverhältnisse dermaßen verändern und von Grund auf durchschütteln, dass mit Marshall McLuhan und dessen zusammen mit Quentin Fiore verfassten Buch, dessen Titel ironischerweise nicht lautet: The Medium is the Message, sondern The Medium is the Massage, von einer gründlichen ›Massage‹ des gegenwärtigen...

ABO EN
Aktuelle Texte

Marcus Quent

Vom Verrinnen der Zeit in der absoluten Gegenwart

Wenn der »Glaube an die Welt« fehlt, wenn man die Welt verloren hat oder ihrer beraubt wurde, so ist alles, was in einem solchen Zustand des Unglaubens übrigbleibt, das Verrinnen der Zeit. Das Verrinnen der Zeit, das heute mehr und mehr zu sich selbst zu kommen scheint, sich seiner Vollendung zuneigt, ist ein Prozess, der von den Einzelnen als undurchsichtiges und widersprüchliches Geschehen erfahren wird, der aber als solches unbegreifliches Geschehen zugleich die Gestalt eines unumstößlichen Faktums annimmt. Dass Zeit nur verrinnen kann, dass es sie nur als verrinnende, als Maß ihres eigenen Verrinnens gibt, wird allgemein akzeptiert und vorausgesetzt. Diese allseits vorherrschende Überzeugung, die sich selbst als reines Faktum präsentiert, gründet jedoch in einem Vergessen und einem Verrat. Vergessen und verraten sind, mit Deleuze gesprochen, die in der Welt hervorgerufenen »Ereignisse« und die in die Welt gebrachten »Zeit-Räume«. Sie zeugen von der Möglichkeit und Wirklichkeit eines anderen Zeit-Maßes. Vergessen...

ABO EN

Sturm auf den Winterpalast
Forensik eines Bildes

24.11.2017 – 08.04.2018

HMKV im Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund
Deutschland

Radikales Denken. Zur Aktualität Susan Sontags – Buchpräsentation

24.01.2018, 20:30

pro qm
Almstadtstraße 48–50
10119 Berlin
Deutschland

Sergei Eisenstein: The Anthropology of Rhythm

19.09.2017 – 19.01.2018

Nomas Foundation
Viale Somalia 33
01199 Rom
Italien

 

Themen
  • Farbe und Bedeutung

    Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Farbenlehre
    • Monochrom
    • Semiotik / Semiologie
    • Farbe
    • Bildlichkeit
  • Observing the Spectator

    Observing the Spectator

    • Optische Täuschung
    • Spiegel
    • Blick
    • Betrachter
  • minima oeconomica

    minima oeconomica

    Analysen und Kritik moderner Ökonomie, deren Wissenschaft und Legitmation im Zeitalter der Finanzialisierung

    • Diskursgeschichte
    • Wirtschaft
    • Finanzmärkte
    • Ökonomisierung
    • Ökonomie
    • Finanzkrise
Aktuelle Texte

Gabriele Klein

The Politics and aesthetics of participation

New forms of political participation formulate themselves in the public sphere. They are in most cases performed fully aware of the ambivalence, power and vulnerability of the body: in demonstrations or the occupation of buildings, street crossings or train tracks, in chaining themselves to buildings, suspending themselves from bridges or in sit-ins, or for example in the reckless hanging of protest banners. In these social movements the word movement – the corporeal activity – should be taken literally. A fact, which has hitherto not been paid much attention to in the theories of social movements, but which is of special interest from the perspective of a critical theory of modernity that locates the cultural patterns of society above all in the physical practices of the everyday, their micropolitics. For here the body is not only the medium of protest, inasmuch as that it is the carrier of the signs and symbols of...

OPEN
ACCESS
  • Choreographie
  • Participatory Culture
  • Performativität
  • Gemeinschaft
  • Körper
Aktuelle Texte

Elfriede Jelinek

Was bleiben kann, wenn man es weglässt:

Nach dem Tsunami, nein, nicht dem global financial Tsunami, den ich hier nicht meine, den aber auch niemand vorhersehen und niemand verhindern hat können, diese Katastrophe, aber nein, den meine ich jetzt nicht, ich meine den echten, den richtigen, den Original-Tsunami, nach der großen Flut, der Sintflut mit den Tausenden Toten, nach der Todesflut, dem großen, dem massenhaften Ertrinken, riefen sie auch die österreichischen Gerichtsmediziner. Sie haben dort die Pathologen aus dem Ösenland herbeigerufen, die Öse dazu da, dass man ein Seil durchziehen und das Land wegziehen kann, wegschleppen von sich selbst, endlich!, nur macht das keiner, das Land abschleppen, das macht keiner, weil es nämlich so schön ist und genau dort so gut hinpasst, wo es sich bereits befindet, das passt uns genauso, das passt auch uns gerade gut genug, dass es dort ist, genau dort, außerdem wissen wir dann immer, wo wir hin müssen, um wieder zurückzukehren. Andere...

OPEN
ACCESS
  • Rosa Luxemburg
  • Gegenwartsliteratur
  • Tod
  • Medizin
  • Pathologie

 

»Platon ist unser Zeitgenosse.«
»Platon ist unser Zeitgenosse.«

Alain Badiou

Platons ›Staat‹

Nach sechsjähriger Arbeit legt Badiou seine mutige Neuübersetzung von Platons ›Politeia‹ vor, in der sich philosophisches und literarisches Talent kongenial verbinden. In Badious ›Staat‹ sind Sprache und Denken der Akteure radikal modern und enthüllen so nicht nur eine neue Sicht auf ein jahrtausendealtes Werk, sondern schärfen den Blick auch für die brennenden Fragen unserer Gegenwart. Badiou wechselt zwischen wort- getreuer Übersetzung und freier Improvisation, unterteilt den Text in sechzehn statt in zehn Kapitel, modernisiert seine Bilder, erweitert seinen historischen Rahmen...
  • Gerechtigkeit
  • Gesellschaft
  • Faschismus
  • Demokratie
  • Gespräch
Aktuelle Texte

Corina Caduff

Kränkung und Anerkennung im digitalen Medienzeitalter am Beispiel der Literatur

Exemplarisch für die neue technologische Vergleichbarkeit ist etwa das Wettbewerbs-Programm »Googlefight«, in das man zwei beliebige Schlagworte eintragen kann, worauf angegeben wird, welches davon auf wieviel Nennungen im Internet kommt. Beim Programm »Ngram Viewer« kann man zusätzlich zu mehreren ­Schlagwörtern auch einen bestimmten Zeitraum eintragen; daraufhin erscheint eine Kurve, der zu entnehmen ist, wie sich das Interesse am Schlagwort im Laufe der Zeit verändert hat. Grundlage der Errechnung sind hier die über fünf Millionen von Google digitalisierten Bücher. Gibt man etwa die beiden Namen Elfriede Jelinek und Peter Handke ein, erscheinen augenblicklich zwei Kurven, an denen ablesbar ist, wer wann intensiver im öffentlichen Gespräch war. So kann man auch sich selbst mit der ganzen Welt vergleichen, und man kann Kolleginnen und Kollegen in beliebiger Konstellation gegeneinander antreten lassen. Für Benutzerinnen und Benutzer, die dazu neigen, ihre eigenen Namen einzutragen, sind solche Programme dafür prädestiniert, Prozesse der Kränkung oder der Anerkennung...

ABO
  • Digitale Medien
  • Social Media
  • Emotionen
  • Internet
  • Feuilleton
Aktuelle Texte

Elisabeth Bronfen

Marking the passage from misfortune to good luck

An even more strikingly risky moment, which for Don anticipates both a personal and a professional crisis, occurs at the open door of an elevator in the fifth season. After Megan has confessed to him that she wants to stop working at the agency so as to fully concentrate on her acting career, he accompanies her to the elevator, where he takes leave of her by demonstratively giving her a passionate kiss before the door closes. Then, as though this were an afterthought, he once more presses the button. Although, almost immediately, the doors of the elevator next to the one that Megan just stepped into begin to open, he suspects that something is wrong. Standing on the threshold of the opening, he finds himself looking down into the dark abyss of the empty elevator shaft. More astonished than alarmed, he steps back. Then the doors close again. The concrete...

OPEN
ACCESS
  • Architektur
  • Alltag
  • Amerika
  • 1960er Jahre
  • Arbeitswelt