Nutzerkonto

Angelika Meier: Heimlich, heimlich mich vergiss

Angelika Meier

Heimlich, heimlich mich vergiss
Roman

Gebunden mit Schutzumschlag, 336 Seiten

ePub

Wer in hoher Luft in einer gläsernen Klinik sitzt, sollte nicht hinausschauen…

In ortloser Höhe thront eine gläserne Klinik über den Angelegenheiten der Normalsterblichen. Dr. Franz von Stern, der als Arzt selbstverständlich mit einer zusätzlichen Hirnrindenschicht und einem Mediator zwischen den Rippen ausgestattet ist, versagt als Referent in eigener Sache: Unfähig, den geforderten Eigenbericht für seine Klinikleitung zu verfassen, erzählt er sich zurück in seine Vergangenheit. Eine »Ambulante« erscheint ihm als Wiedergängerin seiner Frau, und im vermeintlichen Wahngerede seiner Patienten sucht er nach dem Echo der eigenen Geschichte. Irrealer als die Gegenwart, dieses taghelle Delirium, kann das Erinnerte nicht sein, und so macht von Stern sich auf, seine verglaste Welt zu verlassen.

Angelika Meiers Roman spielt in einer Welt, in der »mangelnde Gesundheitseinsicht« ein tödlicher Befund ist: eine fröhlich-düstere Elegie auf uns fast vergangene Gegenwartsmenschen.

  • Gegenwartsliteratur
  • Literatur
  • Dystopie

»Man möchte diesen Roman jedem unter die Nase reiben, in den Mund legen und aufs Auge drücken.« Katrin Schuster, Der Freitag

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Angelika Meier

Angelika Meier

lebt als freie Schriftstellerin in Berlin. Mit ihrem vielbeachteten zweiten Roman »Heimlich, heimlich mich vergiss« stand sie 2012 auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis. 2016 erhielt sie den Kunstpreis Literatur der Akademie der Künste, Berlin.

Weitere Texte von Angelika Meier bei DIAPHANES

« … si bien que, pendant que le chef de service remplissait consciencieusement le formulaire, je pris la liberté – à son insu et aussi un peu au mien – de laisser ton nom résonner dans ma tête, tel un petit chien de Pavlov, Esther. »

Zurück