Nutzerkonto

Diskurs

A coffin to bury the statues of the ­ancestors
A coffin to bury the  statues of the ­ancestors

Clémentine Deliss

The Repatriation of the White Cube

I was initially slightly sceptical of the ramifications and undertones of Renzo Martens’ project in central Congo. But as I found out on a recent visit to Lusanga in DRC, it is precisely the complexity and radical ambiguity of the enterprise that provides it with both artistic as well as socio-economic and political relevance. The work operates across several registers, each with its own context and syntax, be it within farming or art. What really convinces me is the equity...
OPEN
ACCESS
  • Afrika
  • Museum
  • Kolonialgeschichte
  • Kolonialismus
  • Gegenwartskunst
Aktuelle Texte
Es gibt kein absolutes Besonderes.

Rolf Bossart, Milo Rau

Es gibt kein absolutes Besonderes.

OPEN
ACCESS
EN
  • Künstlerische Praxis
  • Postmoderne
  • Kunsttheorie
  • Humanismus
  • Reenactment
  • Realismus
News + Veranstaltungen

Dauerausstellung »Gesichtsüberwachungsschnecken« von Yves Netzhammer

05.09.2017 – 05.09.2018

U-Bahn-Station Altes Landgut (U1)
1100 Wien
Österreich

Straub/Huillet: Sagen Sie's den Steinen

13.09.2017 – 19.11.2017

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
Deutschland

Sturm auf den Winterpalast: Geschichte als Theater

23.09.2017 – 25.10.2017

Gessnerallee Zürich
Gessnerallee 8
8001 Zürich
Schweiz

 

 

Eine Geschichte des Sehens und des Sehenlernens
Eine Geschichte des Sehens und des Sehenlernens

Emilie Bickerton

Die Feuerprobe

Im April 1951 erschien ein schmales Magazin mit gelbem Umschlag, auf dem der Titel Cahiers du cinéma. Revue mensuelle du cinéma et du télécinéma prangte. Die Redaktion hatte ihren Sitz in einem engen Raum an der Avenue des Champs-Elysées Nr. 146. Das Eröffnungsmanifest prangerte die »üble Gleichgültigkeit« an, »die sich mit mittelmäßigem Kino zufriedengibt«, eine »biedere Filmkritik« und das »abgestumpfte Publikum«: Das Gros der französischen Kritik und des Publikums stützte sein Urteil über Film auf politische Beeinflussung und patriotische Impulse...
OPEN
ACCESS
  • 20. Jahrhundert
  • Film
  • Nouvelle Vague
  • Kino
Aktuelle Texte

Tillmann Severin

Universität – »Komm in den totgesagten Park«

Welche Begriffe sind es also, die im Glossar nicht vorkommen, die für eine Befragung der Universität aber entscheidend wären? Es sind traditionelle Begriffe wie Wissen, Bildung, Denken, Lesen (↑ Lektürekurs), Schreiben, ↑ Vorlesung und Universität selbst. Alles Begriffe, deren Infragestellung an die Tradition der europäischen Hochschule anschließen würde, wie es in den Bologna-Papieren zurecht von einer Institution gefordert wird, die konstitutiv für die moderne Gesellschaft ist und ihren kulturellen Fortschritt maßgeblich begleitet hat. Und zudem Begriffe, die Humboldt in seinem vielzitierten Text anführt, der ebenso wie die Bologna-Papiere von der Verwaltung handelt: Über die innere und äußere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin. Die Berührung mit der Tradition der Universität wäre gleich zweifach: Zum einen nähme man mit den Begriffen die Tradition selbst auf und zum anderen, was noch wichtiger ist, nähme man mit deren Infragestellung eine der wichtigsten Traditionen einer Institution auf, die zu einem wesentlichen Teil vom Infragestellen ihrer...

OPEN
ACCESS
  • Governance
  • Bildungspolitik
  • Bürokratie
  • Sprache
  • Bologna-Prozess
Aktuelle Texte

Joseph Vogl

»DIE SCHULD GEHÖRT MIR!«

Morde und Schriften sind nicht nur miteinander verschränkt, sie sind vielmehr zu gleichen Teilen das, wofür eine große Autorschaft, eine gleichsam hyperbolische Urheberschaft reklamiert worden ist. So sind die diversen Texte nicht einfach Ankündigung oder Geständnis einer künftigen Tat, sondern vor allem Variationen über das Thema Ruhm, Fama und Infamie. Und all das transportiert auch der Mordanschlag selbst. »Ich frage mich«, schreibt Eric Harris im Tagebuch, »ob jemand ein Buch über mich schreiben wird. Sicher sind hier haufenweise Symbolismus, Doppelsinn, Themen, Schein vs. Realitätsscheiße im Spiel. Es fühlt sich verdammt besser an, wenn es geschrieben ist.« Das Schreiben über unvergleichliche Taten, dann der Exzess dieser Taten selbst, dann das Schreiben darüber – das ergibt ein dichtes Verweissystem, in dessen Fluchtpunkt eine unverwechselbare Täter- und Autorschaft steht und das aus dem Ganzen eine einzige, einzigartig autorisierte Handlungseinheit macht. Als könnte alles ein für alle Mal gesagt werden, als könnte man alle Diskurse...

OPEN
ACCESS
  • Wahnsinn
  • Gewalt
  • Amok
  • Schreiben
  • Mord