Nutzerkonto

Wissenschaft
  • Denkt Kunst
  • Künstlerische Forschung
  • Diskursanalyse
  • Ästhetik
  • Kunsttheorie
  • Epistemologie
News + Veranstaltungen

Yves Netzhammer: Concave Thoughts
A visual parcours with books and animations

26.01.2017, 19:00

ESPACE DIAPHANES
Dresdener Str. 118
10999 Berlin
Deutschland

Die Sammlung (1987–2006) – Performance Chronik Basel – Band II

26.01.2017, 19:00

Kaskadenkondensator
Burgweg 7
4058 Basel
Schweiz

»Es gibt ein ewiges Wesen des Theaters«: Vortrag von Alain Badiou

27.01.2017, 20:00

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
Deutschland

Aktuell

Kracauer. Photographic Archive presents  largely unknown material from the estate of the German-American theorist of film and photography, ­Siegfried Kracauer and his wife and assistant Elisabeth, known as Lili. The single and group portraits, still lifes, street scenes and landscapes collected in this book all come from the estate of Siegfried Kracauer. Published here for the first time, they are an extensive and representative selection from the enlargements, contact sheets and rolls of film originally archived by Lili Kracauer. With...

  • 1950er Jahre
  • 20. Jahrhundert
  • 1930er Jahre
  • Archiv
  • Biographie
Aktuell

Rosi Braidotti

We need more planetary dimensions!

My life-long engagement in the project of nomadic subjectivity rests on a specific cartography of our globalised times, marked by large-scale and technologically-mediated transformations of our social, economic and political universes. I start from the assumption that, as a result of these upheavals, traditional forms of self-representation, familiar cultural points of reference and age-old habits of thought are being re-composed, albeit in contradictory ways.

Our historical context is marked by the schizoid structure of technology-driven advanced capitalism, as Deleuze and Guattari lucidly put it. Examples of the non-linear and internally contradictory ways of the working of this system are the vast accumulation of wealth alongside growing disparities in income, well-being and access to the very technologies that sustain our economy. Another example is the paradox of a world economy linked by a thick web of transnational flows of capital and labour, which functions through different forms and speeds of mobility, including internal and external flows of migration. It also translates, in socio-economic terms, in the state of so-called flexibility of a large proportion of the working force. Interim, untenured, part-time, sub-standard, underpaid work has become the norm in most advanced liberal economies. The universities and the research world are far from immune from this fragmentation and exploitative approach. This negative and exploitative brand of capitalist flexibility induces the fracture of life-long careers or professions, offering little compensation in return.

The precariousness of actual work conditions makes for social instability, transitory citizens and...

Magazin
  • Eine Carte Blanche für Künstler, Autoren, Denker, einen Leerraum zu besetzen und eine Atempause zu markieren.

  • Essay

    Versuchen, was das sein könnte, seit Montaigne noch immer.

  • FIKTIONARIUM

    Fortlaufender Glossar des Vorstellbaren

  • Tausend Wörter

    Auf der Suche nach einer Werkform in der einzigen Verdichtung auf die Exaktheit einer Zahl: 1000 Wörter
Neuerscheinungen
minima oeconomica
Themen
  • Das Subjekt des Kapitalismus

    • Migration
    • Subjektivierung
    • Kognitives Kapital
    • Kapitalismus
  • Denkt Kunst!

    Denkt Kunst! Das bedeutet, sie zuallererst angemessen denken zu lernen – das heißt, in Begriffen und Argumenten zu fassen, was sich vorderhand nicht in Form von Begriffen, sondern in Wahrnehmungsgestalten, Figuren, Klängen, Rhythmen und Konstellationen artikuliert. Denkt Kunst? Denkt Kunst!

  • Wissen-Nicht-Wissen

    • Experiment
    • Poetik
    • Staunen
    • Poetologie des Wissens
    • Potentialität
    • Wissensgeschichte
    • Nicht-Wissen
    • Müßiggang
    • Literaturwissenschaft
    • Epistemologie
  • Die Unbedingte Universität

    • Bürokratie
    • Bildungspolitik
    • Ökonomisierung
    • Universität
    • Bildung
Magazin

Tom McCarthy

I’m not really sure what is and what isn’t theory.

Elisabeth Bronfen

Tom, our idea here was that you would give us a little insight into how you find your themes, how you use theory for your texts.

 

T.MC.

I’m not really sure what is and what isn’t theory. I don’t really know where theory stops and fiction begins. If you take someone like, for example, Derrida: half of The Post Card is basically an epistolary novel; it’s fiction, there are characters, there is a character speaking to another character—even while he’s conducting a “theoretical” analysis of Heidegger. I think it’s very hard to pin down that border-line between it being theory/fiction or not theory/fiction. So theory wouldn’t just be a reflection on something else which is somehow more integral; it’s more fluid than that.

A figure like Lévi-Strauss is just wonderful in this respect: Tristes Tropiques is one of the most brilliant books and it’s much better as literature than almost all of the fiction that was being produced in France at that time—with the possible exception of Robbe-Grillet or Claude Simon. When he describes the sunset for example; it’s amazing. But it’s also an undermining of any “natural” experience of sunset: he’s describing it and theorizing it; the theorizing becomes not just part of the description but of the experience too. Lévi-Strauss clearly wants to be a great writer or to be a poet and doesn’t quite manage. He always feels like he’s doing the wrong thing, but in that very mode...

  • Moderne
  • Literatur
  • Fiktion
  • Literaturwissenschaft
  • Gespräch
Neuerscheinungen

Kunst

Kunst

The Cube, as we can see, isn’t one. It is an ­irregular polyhedron which catalogues describe as having twelve sides — that nice figure, twelve, a destinal figure if ever there was one, which willfully evokes Mallarmé’s throw of the dice, at the very moment that the clock strikes twelve at midnight, in the dark house of Igitur. One can imagine that Giacometti wanted to give a unique volume to the twelve facets — six and six — of two cubes added together: a unique architecture...

  • Alberto Giacometti
  • Kunsttheorie
  • Kunstgeschichte
  • abstrakte Kunst
  • Gesicht
Magazin

Swantje Karich

Ein Crashkurs in visueller Mündigkeit

  • Gegenwartskunst
  • Phantastik
  • Museum
  • Film
  • Ausstellung
  • Bewegtbild
  • Kunstkritik
  • Öffentlichkeit
  • Kritik
  • Visuelle Kultur
  • Kunstbetrieb
  • Kulturindustrie
  • Kino
Bücher

Literatur

Literatur

Can one trust his senses when perceiving the outside world? When my sensations are the basis of my perception of my own existence, what if these sensations are to be doubted – what can the proof of my own existence be? These questions, both simple and profoundly undermining, stand at the beginning of Modernity: the philosophy of René Descartes. This book drags its readers – and musketeer-like Mister Descartes himself – into the adventure of thinking. It gives a lively...

  • Descartes
  • Gewissheit
  • Denken
  • Junge Leser
  • Epistemologie
Bücher

Diskurs

Diskurs

The Moses complex derives its actuality from recalling the emergence of cultures as fields of mutually engendering relationships. From the perspective of media studies, which is a science of differential relationships between materialities and immaterialities, noises and messages, channels and signals, apparatuses and perceptions, the relationship to God or gods turns out to be one between people and their systems of thought. So media studies argues against fundamentalism, whether ontological, anthropological, or technicistic.

The figure of Moses is a decisive node...

  • Gemeinschaft
  • Arnold Schönberg
  • Jean-Marie Straub
  • Exil
  • Danièle Huillet
Magazin

Mário Gomes

Über literarische Sprengkraft

Kaum etwas setzt schneller Rost an als Kriegsgerät und Literatur. Da nützt weder Pflege noch Wartung, am besten ist es, man lässt das Material einrosten und rüstet derweil am anderen Ende nach, erweitert Bestände, feilt an Technologien und poliert vor allem die Oberflächen auf Hochglanz, bzw. man nimmt den einfachen Weg und lässt eine Glanzschicht auftragen – einen feinen, seidenen Film –, denn so geht das heutzutage: man trägt auf. Dieser chemische Glanz der Panzer und Bücher kommt von der Sprühdose. Er hält allerdings nicht lange, sondern schwindet, sobald das Auge sich abwendet, und das Auge wendet sich schnell ab. Wo der Blick dann aber als nächstes hin eilt, glitzert und funkelt es wieder: bei jeder Militärparade wie bei jeder Buchmesse.

Dieser Glanz ist jedoch bei weitem nicht das einzige, was Krieg und Literatur verbindet. Ihre Verknüpfungen sind vielfältig und verworren. Wo Gewalt aufhört und das Schriftzeichen anfängt, ist selten klar, denn Krieg und Literatur stehen nicht etwa in einem Verhältnis der Affinität, sondern in einem der Spannung und Überlagerung, was letztlich auch erklärt, weshalb einem Clausewitz sehr viel mehr über Literatur zu entnehmen ist als dem Gesamtbestand literaturwissenschaftlicher Publikationen. Wer die Ilias gelesen und Heraklit noch nicht vergessen hat, versteht, was gemeint ist. Der Vater aller Literaturen ist der Krieg – oder meinetwegen die Gewalt –, alles andere dagegen ist Sand, den man der geneigten Leserschaft in die Augen streut, Sand, der aus den Büchern regelrecht herausrieselt, wenn man nur...

Bücher

Wissenschaft

Wissenschaft

Whether our contemporary society and culture may be characterized by a mere preoccupation with concepts of space or a predominant fixation on the dynamics of time – with the speculative power of world-wide financial markets and their respective financial tools (e.g., micro-trading) and the increasing penetration of scientific research by computational tools like computer simulations and their implications for a futurologic governmental style (e.g., in fields like climate research or pre-emption) as only two protruding pillars: The time-critical dynamics of...

  • Biologie
  • Mathematik
  • Algorithmen
  • Medientechnik
  • Modellbildung
Magazin

Hartmut Böhme

Der Märtyrer macht sich die Welt zur Bühne

Familienbande, Vaterliebe, Kindesliebe, Gattenpflicht, weibliche Furchtsamkeit, Angst vor den Autoritäten des Staates, Angst vor Schmerzen und Tod: All dies sind nichts als Versuchungen des Bösen, die vom geraden Weg in den Himmel ablenken. Der Märtyrer verfolgt eine Strategie der Selbsterlösung. Er verwandelt die Welt zur Bühne seiner grandiosen Inszenierung, so sehr er den Mächten der Welt zu unterliegen scheint. Seine machtlose Geringfügigkeit verwandelt er in einen Triumph, der seinen Namen unsterblich und seine Preisgegebenheit zum Umschlagpunkt seiner Erlösung macht. Die Selbstbefangenheit, die nur eine Variante der Gefangenschaft in den Fallstricken der weltlichen Versuchungen ist, wird im Modus rückhaltloser Selbstpreisgabe unendlich frei. Das arme Ich wird unmittelbar in die Verschmelzung mit dem narzisstischen Glanz eines erlösten Ideal-Selbst überführt, das durch kein Gesetz – sei’s des Vaters, des Geschlechts, des Staates – mehr begrenzt werden kann. Gerade in der totalen Passivität der passio wird die totale Regie über die Ereignisse erlangt. Diese verlaufen nur scheinbar nach den Regeln weltlicher Autorität, in Wahrheit nach dem Präskript des Märtyrers, dessen er sich in seinen Visionen selbst versichert hat. So wird jede Hinrichtung zu einem indirekten Selbstmord, in dem der Märtyrer seinen Körper abstreift, um ganz und gar sein Ideal-Selbst zu retten. Der Tod ist nichts, weil er die Tür zur Ewigkeit öffnet. Das Symbolische und das Reale sind vernichtet, das Imaginäre triumphiert. Es ist leicht einzusehen, dass mit einem solchen imaginären Fundamentalismus umzugehen bis heute die weltlichen Staaten nicht nur Probleme haben – sondern sie sind hilflos.


  • Christentum
  • Religion
  • Rom
  • Antike
Bücher
Zurück