Nutzerkonto

David Bellos: Georges Perec

David Bellos

Georges Perec
Ein Leben in Wörtern

Übersetzt von Sabine Schulz

Gebunden, 732 Seiten

Erscheint am 07.09.2022

In seiner fesselnden Biographie gelingt David ­Bellos ein immer wieder erstaunliches Porträt des Menschen und Autors Georges Perec wie auch ein facettenreiches Gesellschaftstableau. Neben den zentralen Wegmarken von Perecs Leben – seine jüdische Herkunft und das damit verbundene Kindheitsschicksal, die Pariser Szene um die Gruppe Oulipo, Freund- und Liebschaften, der große Erfolg von Das Leben Gebrauchsanweisung, der frühe Tod nach kurzer Krankheit – sind es unzählige, wenig bekannte Details, die das Buch zu einem wahren Schlüsselbund für das Verständnis einer bis heute unerschöpflichen Literatur machen. Sind es doch die Wörter und Buchstaben, Einschnitte und Nahtstellen, Knoten und Löcher, Enden und Schleifen, die jenseits einer linearen Chronologie dieses Leben und Werk verbinden.

 

Entstanden ist ein regelrechter Roman eines Lebens, der präzise, elegant und unterhaltsam erzählt und so den immer zahlreicher werdenden Perec-Lesern einen Ausnahmeschriftsteller näherbringt. Die hier erstmals in deutscher Sprache vorgelegte Biographie stützt sich auf die im Original noch nicht erschienene, vollständig revidierte und ergänzte Neuausgabe und stellt so den letzten Stand der Forschung dar.

  • Biographie
  • Paris
  • Literaturgeschichte
  • Literatur
  • Intertextualität
  • Oulipo

»Großartig – äußerst unterhaltsam und sehr erhellend: ein atemberaubendes, immens weitgespanntes Porträt.« Los Angeles Times

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

David Bellos

ist Übersetzer und Übersetzungstheoretiker, Professor für Romanistik, Französische Literatur und Komparatistik an der Princeton University. Seine jahrelangen, für diese Biographie gemachten Recherchen führten zur Ent­deckung von zwei frühen, verschollen geglaubten Romanmanuskripten (Der Condottiere sowie Das Attentat von Sarajevo), deren Abschriften Perec an einen Belgrader Jugendfreund geschickt hatte.
Zurück