Nutzerkonto

Diskurs
  • Schreiben
  • Denkt Kunst
  • Poetik
  • Literatur
  • Praxis
  • Fiktion
  • Zeit
  • Moderne
  • Gespräch
  • Zeitlichkeit
Wissenschaft
  • Soziologie
  • Historische Dokumente
  • Wissensgeschichte
  • Epistemologie
  • Medienwissenschaft
  • Technikgeschichte
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Kybernetik
  • Regelung
  • Computerwissenschaft
  • Theoriebildung
  • Mathematik
  • Informationstheorie
  • Informatik
News + Veranstaltungen

Die Sammlung (1987–2006) – Performance Chronik Basel – Band II

26.01.2017, 19:00

Kaskadenkondensator
Burgweg 7
4058 Basel
Schweiz

Buchvernissage Performance-Chronik Basel (1987–2006)

08.12.2016, 18:00

Galerie Stampa
Spalenberg 2
4051 Basel
Schweiz

Philosophisches Café extra: Joseph Vogl und Wolfgang Streeck im Gespräch

15.12.2016, 19:00

Freie Akademie der Künste
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Deutschland

Aktuell

Towards the end of Thomas Pynchon’s mammoth 1973 novel Gravity’s Rainbow, the stumbling ingénue of a hero Tyrone Slothrop sets off on a commando raid. The territory he and his cohorts move through is a giant ­metropolis, a “factory-state” in which capital, technology and power, perfectly co-calibrated, send airships drifting through urban canyons, past chrome caryatids and roof-gardens on skyscrapers that themselves shoot up and down on ­elevator-cables: a conurbation ­Pynchon calls the “City of the Future” or “Raketen-Stadt.” The...

  • Gespräch
  • Fiktion
  • Literatur
  • Moderne
  • Literaturwissenschaft
Aktuell

Alain Badiou

We all know that the relationship between mathematical activity and artistic creation is a very old one. We know that for a start the Pythagoreans tied the science of number not merely to the movements of the stars but to musical modes. We know that Babylonian and Egyptian architecture presupposed elaborate geometrical knowledge, even if the notion of demonstration had still not been won. Further back still, we find formal, or abstract, outlines mixed in with animal representations, in the great prehistoric decorations, without our knowing precisely to what it is that these mixtures refer. 


For the philosopher that I am, or that I believe I am, the entry into our question, as so many others, passes through the contrasting disposition between Plato and Aristotle. 


For Plato, mathematics is fundamental in the sense that it mediates between, on the one hand, experience, or the relation to the sensory world, and, on the other, pure intellection, or dialectical movement. Plato exalts mathematics from a point of view that relates it to being in itself, the form of which is what he calls the Idea. He nonetheless sees its impurity, which comes from its having to affirm its hypotheses – we say its axioms – without being able to infer them from a supreme general principle. Whence its inferiority relative to the dialectic. Yet this should not conceal its superiority over all forms of empirical knowledge. And, especially as mathematics is more structural, less...

Magazin
  • Fictionary

    Fortlaufender Glossar des Vorstellbaren

  • A Thousand Words

    Auf der Suche nach einer Werkform in der einzigen Verdichtung auf die Exaktheit einer Zahl: 1000 Wörter
  • Essay

    Versuchen, was das sein könnte, seit Montaigne noch immer.

  • NO W HERE

    Eine Carte Blanche für Künstler, Autoren, Denker, einen Leerraum zu besetzen und eine Atempause zu markieren.

Neuerscheinungen
Halluzinatorische Chroniken New Yorks
Themen
  • Wissen-Nicht-Wissen

    • Nicht-Wissen
    • Literaturwissenschaft
    • Experiment
    • Potentialität
    • Müßiggang
    • Absurdes
    • Staunen
    • Gegenwartsliteratur
    • Trauma
    • Epistemologie
    • Poetologie des Wissens
    • Poetik
  • Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Bildlichkeit
    • Farbe
    • Farbenlehre
    • Semiotik / Semiologie
    • Ästhetik
    • Monochrom
  • Denkt Kunst!

    Denkt Kunst! Das bedeutet, sie zuallererst angemessen denken zu lernen – das heißt, in Begriffen und Argumenten zu fassen, was sich vorderhand nicht in Form von Begriffen, sondern in Wahrnehmungsgestalten, Figuren, Klängen, Rhythmen und Konstellationen artikuliert. Denkt Kunst? Denkt Kunst!

  • minima oeconomica

    Analysen und Kritik moderner Ökonomie, deren Wissenschaft und Legitmation im Zeitalter der Finanzialisierung

    • Ökonomisierung
    • Ökonomie
    • Finanzkrise
    • Finanzmärkte
    • Diskursgeschichte
    • Wirtschaft
Neuerscheinungen

Kunst

Kunst

In seinem Essay »Circles« schreibt Ralph Waldo Emerson: »Our life is an apprenticeship to the truth, that around every circle another can be drawn; that there is no end in nature, but every end is a beginning; that there is always another dawn risen on mid-noon, and under every deep a lower deep opens.« Ein Ende als den neuen Anfang eines weiteren Zirkels zu verstehen, selbst mitten am Tag einen Morgen zu erahnen, folgt einer für die in diesem Band...

  • Serialität
  • Serie
  • Film
  • Denkt Kunst
  • Wiederholung
Bücher

Literatur

Literatur

"This is a book about the power that a past War holds over a German growing up in the 1950s and 1960s: born too late to see that war and too early to forget it. The narrative shows how painfully public events — the shadows, rather, of events gone by — intrude upon a life and shape it.
The English translation appears at a moment when most of the key issues have radically changed. Germany has signed what amounts to a peace treaty with her former enemies, and she is one again; Louis, without whose light the narrator’s life would have turned dark long ago, has died of Aids; the narrator himself is no longer an awkward job seeker in America, but a professor at a graduate school in New York.
Yet, now even more than when I wrote them, I dare believe that these pages tell something of the human condition. ­Nothing indeed has changed. Ghosts, it has appeared...

  • Erinnerung
  • Homosexualität
  • Autobiographie
  • Emigration
  • 1968
Bücher

Diskurs

Diskurs

Im Vorspann jeder Episode der Serie Mad Men verliert der als Silhouette gezeichnete Don Draper (Jon Hamm) wörtlich den Boden unter den Füßen. Gerade hat er sein Büro betreten und den Aktenkoffer auf den Boden gestellt, da fallen die Zeichnungen von der Wand und die Möbel sinken in sich zusammen. Ganz plötzlich also befindet er sich im freien Fall und schwebt inmitten der Wolkenkratzer von New York Citys Midtown viele Stockwerke nach unten. Zuerst spiegelt er sich noch in den...

  • Gesellschaft
  • 1960er Jahre
  • Fernsehen
  • Popkultur
  • Serie
Magazin

Mário Gomes

Kaum etwas setzt schneller Rost an als Kriegsgerät und Literatur. Da nützt weder Pflege noch Wartung, am besten ist es, man lässt das Material einrosten und rüstet derweil am anderen Ende nach, erweitert Bestände, feilt an Technologien und poliert vor allem die Oberflächen auf Hochglanz, bzw. man nimmt den einfachen Weg und lässt eine Glanzschicht auftragen – einen feinen, seidenen Film –, denn so geht das heutzutage: man trägt auf. Dieser chemische Glanz der Panzer und Bücher kommt von der Sprühdose. Er hält allerdings nicht lange, sondern schwindet, sobald das Auge sich abwendet, und das Auge wendet sich schnell ab. Wo der Blick dann aber als nächstes hin eilt, glitzert und funkelt es wieder: bei jeder Militärparade wie bei jeder Buchmesse.

Dieser Glanz ist jedoch bei weitem nicht das einzige, was Krieg und Literatur verbindet. Ihre Verknüpfungen sind vielfältig und verworren. Wo Gewalt aufhört und das Schriftzeichen anfängt, ist selten klar, denn Krieg und Literatur stehen nicht etwa in einem Verhältnis der Affinität, sondern in einem der Spannung und Überlagerung, was letztlich auch erklärt, weshalb einem Clausewitz sehr viel mehr über Literatur zu entnehmen ist als dem Gesamtbestand literaturwissenschaftlicher Publikationen. Wer die Ilias gelesen und Heraklit noch nicht vergessen hat, versteht, was gemeint ist. Der Vater aller Literaturen ist der Krieg – oder meinetwegen die Gewalt –, alles andere dagegen ist Sand, den man der geneigten Leserschaft in die Augen streut, Sand, der aus den Büchern regelrecht herausrieselt, wenn man nur...

Bücher

Wissenschaft

Wissenschaft

The Cube, as we can see, isn’t one. It is an ­irregular polyhedron which catalogues describe as having twelve sides — that nice figure, twelve, a destinal figure if ever there was one, which willfully evokes Mallarmé’s throw of the dice, at the very moment that the clock strikes twelve at midnight, in the dark house of Igitur. One can imagine that Giacometti wanted to give a unique volume to the twelve facets — six and six — of two cubes added together: a unique architecture...

  • abstrakte Kunst
  • Alberto Giacometti
  • Gesicht
  • Kunsttheorie
  • Kunstgeschichte
Magazin

Juliane Rebentisch

The debate on realism has always closely tied the notion of artistic progressiveness to the question of how artistic production relates to its social and cultural outside. To isolate considerations of formal creation from art’s reference to that outside is to bid farewell to the project of realism. For unlike such formalism, realism is by definition impure. It is always already open to an ethical, political, and epistemic demand: realism – as a stance, a project, a production – requires fidelity; fidelity, that is, to a reality that needs to be done justice in ethical, political, and epistemic terms. Realism attests to reality; it does not engender it. This implies that those who commit themselves to the realist project, and hence to fidelity to reality, must be the contemporaries of this reality. On the other hand, the realist project amounts to more than a positivist or automatic registration of something already given. Realism thus opposes formalism, but it does not necessarily oppose abstraction.


The relation of art to its social outside cannot be dissociated from questions of representation. For realistic art renders an image of reality. This means that the relationship between realism and reality is dialectical: the image of reality does not exist before realistic representation; but what is represented is still considered to be a given, however latent, or else the representation would not be realistic. The project of realism brings forth, makes visible – realizes – what is given as reality. Now...

Magazin

Hubert Damisch

Kann die Geschichte – ganz ungeachtet der Beziehungen, die sie mit dem Gedächtnis unterhält – dabei zu sehen gegeben werden, wie sie sich in der Gegenwart herstellt? Angenommen, der Begriff eines Museums für zeitgenössische Kunst wäre vom semantischen Standpunkt her annehmbar, so würde ein solches Projekt eigentlich darauf hinauslaufen, zwei ursprünglich verschiedene Funktionen unter demselben Dach oder im Rahmen derselben Institution zu kombinieren, wenn nicht zu verwechseln: die des »Salon«, wo das Publikum die Möglichkeit hatte, sich von der Arbeit der Ateliers Kenntnis zu verschaffen; und die des Museums im genannten Sinn eines Gedächtnisorts oder -dispositivs sowie eines Konservatoriums (d.h. einer Ausbildungsstätte, A.d.Ü.). Die Institution der »Salons« ist, zumindest in Frankreich, der der Museen im modernen Sinn des Worts vorhergegangen – was hinreicht, um aus dem allgemein für exemplarisch geltenden Fall Frankreichs eine ausgeprägte Anomalie zu machen. Wie Thomas Crow gezeigt hat, erklärt die ambivalente Haltung der Akademie gegenüber den öffentlichen Ausstellungen, durch die sie ihre Autorität und ihre Privilegien gefährdet glaubte, teilweise, dass der Vorschlag, im Louvre ein Museum zu schaffen, das der Erziehung der Künstler und des Publikums dienen könnte, so lange toter Buchstabe blieb, während Institutionen dieses Typs in ganz Europa lange vor der Französischen Revolution und dem Konventsdekret, das die Schaffung eines »Museums der Republik« befahl, das Licht der Welt erblicken sollten. 


Die Akademie hatte gute Gründe, beunruhigt zu sein: Dass in Gestalt des Publikums ein neuer Akteur die Bühne der Kunst betrat, ging mit Transformationen in der Ordnung...

Bücher
Zurück