Nutzerkonto

Sibylle Peters: Für die Einrichtung eines experimentellen Lecture Theatres an den Universitäten!
Für die Einrichtung eines experimentellen Lecture Theatres an den Universitäten!
(S. 150 – 154)

Sibylle Peters

Für die Einrichtung eines experimentellen Lecture Theatres an den Universitäten!

PDF, 5 Seiten

Foucault umschreibt die Diskursanalyse als eine Analyse, die an jenen Schwellen ansetzt, an denen Wissen als Wissen erst zu Erscheinung kommt. Nicht zufällig heißt ›Diskurs / discours‹ wörtlich auch ›Vortrag‹, denn wie Wissen als Wissen erst zur Erscheinung kommt, lässt sich im Szenario des Vortrags beobachten. Dass dies wissenschaftlich wenig thematisiert wird, lässt sich auf die Herstellungs-/Darstellungsdifferenz zurückführen, der zufolge die Wissenschaften zwar den Anspruch haben, die Bedingungen ihrer Wissensherstellung zu kontrollieren, nicht jedoch die Bedingungen ihrer Wissensdarstellung. Dies unterscheidet sie deutlich von den Künsten und begründet zahlreiche Missverständnisse, die entstehen, wenn Vertreter_innen beider Felder sich über Forschung austauschen. Die Wissenspoiesis der Präsentation speist sich aus einem Kontinuum von Evidenzerfahrungen, das die Grenzen disziplinärer Wissensproduktion überschreitet. Hier ist ein transdisziplinäres Zusammentun gefragt: Medienwissenschaft und angewandte Theaterwissenschaft bzw. szenische Künste gemeinsam könnten eine Laborsituation im Hörsaal herstellen. Ob die Medienwissenschaft neben einer historischen auch eine experimentelle Wissenschaft sein könnte oder sollte, wird immer wieder diskutiert, jedoch nur selten praktisch erprobt. Die Einrichtung eines experimentellen Lecture Theatres ist ein konkreter Vorschlag, um dies zu ändern.

  • Lehre
  • Wissensproduktion
  • Experiment
  • Lecture Theatre
  • Michel Foucault

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Sibylle Peters

ist Künstlerin und Wissenschaftlerin. Sie leitet das Forschungstheater im FUNDUS THEATER Hamburg und das angegliederte Graduiertenkolleg »Versammlung und Teilhabe. Urbane Öffentlichkeiten und performative Künste« (Bereich: kulturelle Bildung und Forschung). Als Performerin und Regisseurin hat sie international zahlreiche Projekte realisiert – u. a. mit der geheimagentur.

Weitere Texte von Sibylle Peters bei DIAPHANES
Gesellschaft für Medienwissenschaft (Hg.): Zeitschrift für Medienwissenschaft 10

Die zehnte Ausgabe der ZfM ist kollaborativ entstanden. Die Redaktion hat Fragen an den Anfang gestellt. Zufällig ausgewählte Mitglieder der Gesellschaft für Medienwissenschaft antworten nacheinander, nehmen Bezug auf die bereits gegebenen Antworten oder setzen einen neuen Anfang. Das Resultat sind vielstimmige Kettenbriefe zum gegenwärtigen Stand der Medienwissenschaft, die das heterogene Wissen und Denken ihrer Akteure hervortreten lassen.

Inhalt