Nutzerkonto

Chris Wahl: Kunst – Künste, Medium – Medien: Film als zentrale Instanz
Kunst – Künste, Medium – Medien: Film als zentrale Instanz
(S. 143 – 149)

Chris Wahl

Kunst – Künste, Medium – Medien: Film als zentrale Instanz
Ein Debattenbeitrag zum Verhältnis von Kunst und Medienwissenschaft

PDF, 7 Seiten

Wer viele Texte über Filme liest, dem fällt unweigerlich auf, wie oft darin die Wörter »Medium« und »Kunst« vorkommen; genauso bald wird allerdings klar, dass deren Verwendung keiner klaren Definition folgt. Es scheint keine Einigkeit darüber zu bestehen, ob und wann ein Film Medium oder Kunst ist und was das bedeutet. Genauso unklar ist der Begriff »Film« selbst. Häufig wird er mit dem Begriff »Kino« synonym gesetzt, dann wieder von diesem abgegrenzt, ohne dass es diesbezüglich eine einheitliche Logik gäbe. Der Text argumentiert dafür, den Film als audiovisuelles Bewegtbild und in dieser Eigenschaft als zentrale Instanz zwischen den vier Zugriffsbereichen Medium, Medien, Kunst und Künste zu verstehen, deren Definition das Hauptanliegen dieses Aufsatzes ist.

  • Medium
  • Film
  • Kino
  • Ontologie
  • Kunst

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Chris Wahl

ist Heisenberg-Professor für das Audiovisuelle Kulturerbe an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg. Gemeinsam mit Julian Hanich leitet er die AG Filmwissenschaft in der Gesellschaft für Medienwissenschaft. Forschungsschwerpunkte derzeit: Filmerbe, Filmstil, Filmgeschichte. Herausgeber von Sammelbänden zu Kurt Hoffmann, Werner Herzog und Dominik Graf.

Gesellschaft für Medienwissenschaft (Hg.): Zeitschrift für Medienwissenschaft 10

Die zehnte Ausgabe der ZfM ist kollaborativ entstanden. Die Redaktion hat Fragen an den Anfang gestellt. Zufällig ausgewählte Mitglieder der Gesellschaft für Medienwissenschaft antworten nacheinander, nehmen Bezug auf die bereits gegebenen Antworten oder setzen einen neuen Anfang. Das Resultat sind vielstimmige Kettenbriefe zum gegenwärtigen Stand der Medienwissenschaft, die das heterogene Wissen und Denken ihrer Akteure hervortreten lassen.

Inhalt