Nutzerkonto

Londa Schiebinger

ist Professorin für Wissenschaftsgeschichte an der Stanford Universität und Direktorin des Forschungsprojekts Gendered Innovations in Science, Health & Medicine and Engeneering. Zu ihren Forschungsthemen gehören Geschlecht in Wissenschaft, Forschung und Akademie sowie die Zirkulation von Wissen im kolonialen Kontext. Von 2004 bis 2010 war sie Direktorin des Clayman Institute for Gender Research in Stanford. Sie hat unter anderem den Alexander von Humboldt Forschungspreis und den John Simon Guggenheim Fellowship erhalten. Sie war Senior Research Fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin und Gastprofessorin in Groningen, Göttingen und Oldenburg.

Weitere Texte von Londa Schiebinger bei DIAPHANES
Bibliografie
  • Deutsch
  • 2008
    Agnotology. The Making and Unmaking of Ignorance (ed. with Robert N. Proctor), Palo Alto CA, Stanford University Press
  • 2004
    Plants and Empire. Colonial Bioprospecting in the Atlantic World, Cambridge MA, Harvard University Press
  • 1999
    Has Feminism Changed Science?, Cambridge MA, Harvard University Press
  • 1993
    Nature’s Body. Gender in the Making of Modern Science, Boston MA, Beacon Press
  • 1989
    The Mind Has No Sex? Women in the Origins of Modern Science, Cambridge MA, Harvard University Press
  • Biopolitik
  • Krankheit
  • Normierung
  • Gesellschaft
  • Wissensgeschichte
  • Gesundheit
  • Immunisierung
  • Hygiene
  • Medizin
  • Subjektivierung
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Ansteckung
  • Körper