Nutzerkonto

Kunst

Essays on Photography by Siegfried Kracauer
Essays on Photography by Siegfried Kracauer

Siegfried Kracauer, Philippe Despoix (Hg.), ...

The Past's Threshold

There can be no doubt, however, that in Kracauer’s texts published at the turn of the 1920s and the 1930s from his position as an editor of the cultural pages at the daily newspaper Frankfurter ­Zeitung, then in the 1950s during his American period, he sketches out a theorisation of photography that can be described as groundbreaking. But it is also true that most of his works overlap, in more than one way, with this medium of reproduction or that...
  • Siegfried Kracauer
  • Medientheorie
  • Geschichte der Fotografie
  • Film
  • Fotografie
Maria Zinfert
“With a woman like that you can even live in ­Berlin”

“With a woman like that you can even live in ­Berlin”

  • Paris
  • 20. Jahrhundert
  • 1950er Jahre
  • Geschichte der Fotografie
  • Porträt
  • Siegfried Kracauer
  • Fotografie
  • Exil
  • Biographie
  • Sammlung
  • Fotografische Bilder
  • 1930er Jahre
  • Archiv
Saša Asentić, Ana Vujanović

ANOTHER DIGRESSION. BELIEVE IT OR NOT

After the self-abolition of this performance as an art work in the 3rd phase, we comprehend the work as an artistic means, a methodological tool which we wish to share with contemporary dance and performance artists, who are willing to reflect their contexts and public work and with all who have something to say about the structure of the global World of contemporary dance and performance.

We would like to invite you to join us in this research and to develop your own “private bio-politics” – thinking about which other stories could be told about symbolical ownership over history and concepts, about the monopolizing of the global dance and performance scene, and about the patronization of “the backward” and “the always late (comers)”.

We would usually propose to start with a discussion or an after talk moderated by a (local / present) theorist, artist or in this case by you on the spot....

  • Körper
  • Osteuropa
  • Performance-Kunst
  • Gegenwartskunst
  • Performance
Maurizio Lazzarato

The endless array of merchandise

In contemporary capitalism, subjectivity is the product of a mass industry organized on a global level. For Félix Guattari this is actually the first and most important of capitalist productions, because it preconditions and is part of production in all other forms of merchandise. Subjectivity is a ‘key merchandise,’ which in its ‘nature’ is put together, developed and manufactured in the same way as a car, electricity, or a washing machine. Capitalism organizes the production and control of subjectivity through two different systems, which weave together the manufacture of the individuated subject (“social subjection”) and what seems to be the opposite, de-subjectification (“machinic enslavement”). Therefore capitalism exercises a twofold hold over subjectivity.

Social subjection involves techniques of government, which pass by way of, and mobilize, representation (political and linguistic), areas of knowledge, discursive visual practices, etc., and produce ‘subjects of rights,’ ‘political subjects,’ in short: ‘subjects’ of ‘I’s,’ of individuals. By...

  • Identität
  • Gouvernementalität
  • Kapitalismus
  • Daten
  • Algorithmen
News + Veranstaltungen

Yves Netzhammer: »Selbstgespräche nähern sich wie scheue Rehe«

04.03.2017 – 23.04.2017

LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10
48143 Münster
Deutschland

Neuerscheinungen
Simon Critchley: Gedächtnistheater
Inke Arns (Hg.), Sylvia Sasse (Hg.), ...: Nikolaj Evreinov: »Sturm auf den Winterpalast«
Inke Arns (Hg.), Sylvia Sasse (Hg.), ...: Nikolaj Evreinov: »The Storming of the Winter Palace«
Kerstin Stakemeier (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): The Present of the Future
Artur Żmijewski, Sandra Frimmel (Hg.), ...: Kunst als Alibi

 

Themen
Alain Badiou

Mieux vaut ne rien faire que

 1. L’art n’est pas la descente sublime de l’infini dans l’abjection finie du corps et du sexe. Il est au contraire la production, par le moyen fini d’une soustraction matérielle, d’une série subjective infinie.


 



2. L’art ne saurait être expression de la particularité, qu’elle soit ethnique ou moïque. Il est la production impersonnelle d’une vérité qui s’adresse à tous.


 

3. La vérité dont l’art est le processus est toujours vérité du sensible, en tant que sensible. Ce qui veut dire : transformation du sensible en événement de l’Idée.


 

4. Il y a nécessairement pluralité des arts, et quelles que soient les intersections imaginables, aucune totalisation de cette pluralité n’est, elle, imaginable.


 

5. Tout art est venu d’une forme impure, et la purification de cette impureté compose l’histoire, et de la vérité artistique, et de son exténuation.


 

6. Les sujets d’une vérité artistique sont les œuvres qui la composent.


 


7. Cette composition est une configuration infinie, qui,...

  • Kunst
  • Gegenwartskunst
  • Kunstwerk
  • Alain Badiou
  • Ästhetik

 

Zu einer Poetik des Seriellen
Zu einer Poetik des Seriellen

Elisabeth Bronfen (Hg.), Christiane Frey (Hg.), ...

Noch einmal anders

In seinem Essay »Circles« schreibt Ralph Waldo Emerson: »Our life is an apprenticeship to the truth, that around every circle another can be drawn; that there is no end in nature, but every end is a beginning; that there is always another dawn risen on mid-noon, and under every deep a lower deep opens.« Ein Ende als den neuen Anfang eines weiteren Zirkels zu verstehen, selbst mitten am Tag einen Morgen zu erahnen, folgt einer für die in diesem Band...
  • Denkt Kunst
  • Film
  • Serie
  • Serialität
  • Wiederholung
Michael Hirsch

10 Thesen über Kunst und Politik

Meine Kritik an bestimmten Formen der institutionalisierten Selbstbeschreibung zeitgenössischer Kunst und Kultur lautet, dass diese dazu tendieren, kulturelle Arbeit in einem Augenblick zu respezialisieren, in welchem ­diese Arbeit verallgemeinert werden könnte und sollte (vor allem durch ein allgemeines garantiertes Grundeinkommen). Der Künstler (wie der Schriftsteller oder der Theoretiker) ist ein Platzhalter des General Intellect, ein Platzhalter der Emanzipation menschlicher Aktivitäten von professionellen Rollen, Disziplinen, Routinen und sozialen Definitionen von Wert. Worum es hier geht, ist die Idee des freien Austauschs: die Befreiung unseres gegenseitigen Austauschs, unseres Mit-seins, unserer Kommunikation. Die Verlagerung großer Teile der Kulturproduktion auf Diskurse der Selbstbeschreibung und Legitimation ist extrem problematisch. Sie verlagert die Energie auf Anstrengungen zur Rechtfertigung – auf die Konstruktion eines imaginären sozialen Gebrauchswerts.

  • Künstlerische Praxis
  • Mitsein
  • Neoliberalismuskritik
  • Ethik
  • Gegenwartskunst
Frank Schirrmacher

Ruedi Widmer im Gespräch mit Frank Schirrmacher

Frank Schirrmacher Das Universum wird heute in den Maschinen gespeichert. Das ist das Credo der NSA: Um die Nadel im Heuhaufen zu finden, brauche ich den Heuhaufen. Da Prinzip ist, so viel wie immer möglich in diesen Kosmos reinzuziehen, um daraus anschließend Werte oder Sinn zu generieren.


 

Ruedi Widmer Zu entscheiden, was die entscheidende Information ist, wäre ja eigentlich Sache der Gemeinschaft, in deren Auftrag oder Namen eine NSA zumindest vorgeblich operiert. Diese Gemeinschaft gestaltet, wenn man sie sich als demokratisch verfasst vorstellt, ihre Zukunft. Wie Sie sagen, bekommt, wer Alternativen vorschlägt, die Antwort: Es gibt keine Alternative. Und daran scheint man sich zu gewöhnen. Ich denke, die Gesellschaft ist paralysiert, weil sie pluralisiert ist. Vor der Automatisierung kommt die Atomisierung.


 

Frank Schirrmacher Das entspricht ja zunächst dem Stand der klassischen kritischen Theorie der 60er Jahre. Jetzt aber ist, wie Sie richtig sagen, die Gesellschaft in einen Prozess der Automatisierung eingetreten. Das...

  • Journalismus
  • Kulturindustrie
  • Feuilleton
  • Gespräch
  • Daten