Nutzerkonto

Kunst

Nikolaj Evreinov, Sylvia Sasse (Hg.)

Theater für sich

Wenn im Theater der Vorhang aufgeht, sollte der Zuschauer gleich sehen, wo das Stück spielt, wovon es handelt, was der Autor erzählen will. Exponierender Dialog, Dekoration, Beleuchtung und andere Theatermittel geben ihm Orientierung. Können, Geschmack und Erfahrung des Autors sieht der ungeduldige Zuschauer, sobald der Vorhang aufgeht. Als alter Theaterhase beginne ich dieses Buch – Vorhang auf – mit einem Prolog in der Art des mittelalterlichen »Docteur Prolocuteur« und ignoriere einfach den Unterschied, den es zwischen der Wahrnehmung einer Theatervorstellung und...
  • Performance
  • Theaterwissenschaft
  • Theater
  • Reenactment
Saša Asentić, Ana Vujanović

ANOTHER DIGRESSION. BELIEVE IT OR NOT

After the self-abolition of this performance as an art work in the 3rd phase, we comprehend the work as an artistic means, a methodological tool which we wish to share with contemporary dance and performance artists, who are willing to reflect their contexts and public work and with all who have something to say about the structure of the global World of contemporary dance and performance.

We would like to invite you to join us in this research and to develop your own “private bio-politics” – thinking about which other stories could be told about symbolical ownership over history and concepts, about the monopolizing of the global dance and performance scene, and about the patronization of “the backward” and “the always late (comers)”.

We would usually propose to start with a discussion or an after talk moderated by a (local / present) theorist, artist or in this case by you on the spot....

  • Performance
  • Osteuropa
  • Performance-Kunst
  • Gegenwartskunst
  • Körper
Milo Rau, Andreas Tobler

Die Dinge nicht nur dar­stellen, in sie eingreifen

  • Ästhetik
  • Reenactment
  • materialist turn
  • Dokumentarismus
  • Kunsttheorie
  • Wissensproduktion
  • Künstlerische Praxis
  • Wirksamkeit
  • Realismus
  • Dokumentarfilm
  • Das Reale
  • Spekulativer Realismus
  • Denkt Kunst
  • Zeugenschaft
News + Veranstaltungen

Screening: Filme von Yves Netzhammer

24.02.2017, 18:00

ESPACE DIAPHANES
Dresdener Str. 118
10999 Berlin
Deutschland

Ausstellung: Yves Netzhammer: Concave Thoughts

27.01.2017 – 03.03.2017

ESPACE DIAPHANES
Dresdener Str. 118
10999 Berlin
Deutschland

Neuerscheinungen

 

Themen
Artur Żmijewski

»… it’s rather that my perception of the world is unbearable for others…«

Film is a space of freedom – you can behave cynically, or even cruelly, and the viewers will think it’s ›just acting‹ anyway, so you have an alibi.
 Reality is a bit like we describe it. Our bodies are also like we describe them. Disease is pathophysiology’s narrative about the body. Old age is the narrative about the body told by the social security system. Bodies happen to be as society wants them. If it’s a nationalised body, for instance, one called up into the army, the narrative will be potentially tragic and lofty at the same time. […]

Compassion is a concept invented for the purpose of the onlookers – it’s their alibi. I look because I sympathise, not because I’m fascinated by physical deformity – such as the sight of a legless man. And yet it’s also a roadshow of forms, a theatre of strange visual combinations, of unexpected...

  • Gegenwartskunst
  • Gewalt
  • Künstler
  • Körper
  • Gespräch
Jacques Rancière

Eine Ästhetik der (Er)kenntnis

Was ist unter der Anrufung einer »Ästhetik der Erkenntnis« zu verstehen? Offenbar geht es nicht darum, dass die Formen der Erkenntnis eine ästhetische Dimension hinzuziehen sollten. Der Ausdruck setzt voraus, dass eine solche Dimension nicht beizufügen ist wie ein zusätzliches Ornament, sondern ohnehin da ist, als eine unmittelbare Gegebenheit der Erkenntnis. Es bleibt zu sehen, was dies beinhaltet. Die These, die ich vorstellen möchte, ist einfach: Von einer ästhetischen Dimension der Erkenntnis sprechen, heißt von einer Dimension der Unwissenheit sprechen, welche die Idee selber und die Praxis der Erkenntnis zerteilt.


 

Diese Aussage beinhaltet natürlich eine vorhergehende These zu dem, was »Ästhetik« heißt: Ästhetik ist nicht die Theorie des Schönen oder der Kunst, und auch nicht die Theorie der Sinnlichkeit. Ästhetik ist ein historisch bestimmter Begriff, der ein spezifisches Regime der Sichtbarkeit und Verständlichkeit der Kunst bezeichnet, der sich in eine Rekonfiguration der Kategorien sinnlicher Erfahrung und ihrer Interpretation einschreibt. Diesen neuen...

  • Gegenwartskunst
  • Alain Badiou
  • Kunstwerk
  • Kunst
  • Ästhetik

 

Zu einer Poetik des Seriellen

Elisabeth Bronfen (Hg.), Christiane Frey (Hg.), ...

Noch einmal anders

In seinem Essay »Circles« schreibt Ralph Waldo Emerson: »Our life is an apprenticeship to the truth, that around every circle another can be drawn; that there is no end in nature, but every end is a beginning; that there is always another dawn risen on mid-noon, and under every deep a lower deep opens.« Ein Ende als den neuen Anfang eines weiteren Zirkels zu verstehen, selbst mitten am Tag einen Morgen zu erahnen, folgt einer für die in diesem Band...
  • Denkt Kunst
  • Film
  • Serie
  • Serialität
  • Wiederholung
Bice Curiger

Pipilotti Rist definiert den neuen Weltmittelpunkt

Die Kamera saust und fliegt wie ein Vogel die Fassade rauf und wieder runter, um dann in einem Close-up auf Pipilotti Rists Gesicht zu landen. Dieses faltet sich an der Scheibe unter ständiger Bewegung immer wieder neu zu Furcht erregenden Wülsten. Lippen zerdrücken sich und wuchern als rosa Geschwür, die Nase flutscht nur so weg oder wächst an zum Schweinerüssel, während der Hals, die Backen als einzige modellierbare, quellende Masse sich mit grünen und roten Schminkresten verrühren. Die Haut brennt allein vom Zusehen ob der furiosen Reibungsenergie, die sich zwischen Scheibe und Körper entäußert. Immer wieder werden die groß sich öffnenden Augen der Künstlerin sichtbar, und einer ihrer klaren, zuweilen koketten, fordernden Blicke an die Betrachter durchdringt das Glas und damit den Bildschirm auf dem Gebäude am Platz der Plätze der Neuen Welt. 


An diesem Ort erfährt nicht jeder Eingriff eine besondere Aufladung. Doch Pipilotti Rist spielt hier als schöne...

  • Gegenwartskunst
  • Performance
  • Körper
  • Installation
  • Blick
Ulaş Aktaş

The development of cultural screens

The radicalisation of the process of civilisation is a challenge to art, even an overwhelming one. High-modernist art, with its claims to understanding and expressing the world, positioned within a world that has become highly complex, is challenged by itself.

How is one to dance against Auschwitz or Hiroshima?

The sheer attempt to “dance against” anything would be naïve! Art after modernism – and I think the date 1945 would serve very well as a point of reference – had to and must now relinquish its own irresolvable complexity and retreat. It becomes in a sense truly radical but it would be more accurate to say it becomes nuclear, focussing on the core. Beckett’s plays are destilled cores – their greatness lies in their smallness. Absolute music, absolute art – Merce Cunningham’s dance could well be termed absolute dance in this sense – cristallises something from out of the cultural forms of bourgeois art, something which can...

  • Körper
  • Tanz
  • Immunisierung
  • Politik
  • Krise
Zurück