Nutzerkonto

Kunst

Berichte aus der Fiktion
Berichte aus der Fiktion

Peter Ott

Die monotheistische Zelle oder Berichte aus der Fiktion

Ungefähr 2007 hatte ich die Idee, einen Spielfilm über eine deutsche Frau zu machen, die im Irak entführt wird. Es sollte eigentlich ein reines Kammerspiel werden, das mit zwei intradiegetischen Kameras arbeitet: einer Videokamera der Entführer, mit der sie abwechselnd ihre Geisel überwachen und Propagandavideos drehen, und der Videokamera, mit der nach ihrer Befreiung der BND-Mitarbeiter seine Befragung der Entführten dokumentiert. Der Titel sollte „Die monotheistische Zelle“ lauten und einen theologischen mit einem geheimdienstlichen Raum in Deckung bringen. Ungefähr zur selben... ABO
  • Krieg
  • Filmerfahrung
  • Autorenfilm
  • Naher Osten
News + Veranstaltungen

Yves Netzhammer: Buchvernissage und Artist’s Talk

22.08.2017, 18:30

ETH Zürich Graphische Sammlung
Rämistrasse 101
8092 Zürich
Schweiz

Exhibition: On Series, Scenes and Sequences – FEATURE Yves Netzhammer

16.08.2017 – 03.09.2017

ETH Zürich Graphische Sammlung
Rämistrasse 101
8092 Zürich
Schweiz

Neuerscheinungen
Rolf Bossart, Milo Rau: Wiederholung und Ekstase
Isabelle Graw: Die Liebe zur Malerei
Simon Critchley: Gedächtnistheater
Kerstin Stakemeier (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): The Present of the Future

 

Themen
Aktuelle Texte
»The camera is my »exosomatic extension‹.«

Gertrud Koch, Michael Lüthy, ...

»The camera is my »exosomatic extension‹.«

  • Medialität
  • Gegenwartskunst
  • Allan Sekula
  • Zeugenschaft
  • Gespräch
  • Erinnerung
  • Fotografie
  • Ausstellung
  • Globalisierung
  • Fiktion
  • Realismus
  • Polen
Aktuelle Texte

Ruedi Widmer

»Das Neue kann nur bestehen, wenn es überzeugte Freunde hat«

Der Post-Kritiker hat sich vom Geschmack als Mittel der volkspädagogisch verstandenen Emanzipation emanzipiert. Als eine besondere Form des avancierten Kulturkonsumenten ist er ein sich dem Regressionsverdacht wissentlich aussetzender Genießer oder Fan der Kunst und Kultur, von ihr angefressen oder gar vergiftet: Leseratte, Bücherverschlinger, Theaterbesessener, Musikliebhaber. Die Zunge (und die mit ihr besonders eng verbundenen Körper- und Seelenfunktionen) ist sein Zentral-Organ. Die Kultur-Sensation verbindet sein Nervensystem mit dem medienkonvergenten Echoraum des An­preisens und Abratens, des Erzählens und Erinnerns, des Beschwörens und Verdammens kultureller Ereignisse und Erzeugnisse. Wobei sich sein Appetit auch auf Dinge richtet, die nur in ­diesem Echoraum geboren werden, und als deren ritueller Geburtshelfer er sich ­betätigt: Stars, Celebrities, Legenden, Mythen, Skandale. Meinungs-Marktplätze (im digitalen Zeitalter sind sie gleich­zeitig Produktions-, Vermittlungs- und Absatzstätten der Kultur) sind sein Tummelplatz. Seine Nähe zur Konsumenten- und Produzentenseite, sein Eingebettet- oder Eingenistetsein in der kulturell-medialen Nahrungskette ist sein Potential. Im Unterschied zum prototypischen Kritiker,...

  • Kulturindustrie
  • Gastrosophie
  • Polemik

 

»… Consistently Abused and Forced…«
»… Consistently Abused and Forced…«

Kati Kroß

Christoph Schlingensief's »Freakstars 3000«

When non-disabled artists such as Jérôme Bel or Christoph Schlingensief in their productions work with actors who, in hegemonic discourse, are referred to as disabled, they almost invariably face criticism over the exploitation and voyeuristic exhibition of these people. Bel’s Disabled Theater anticipated such reservations and took a good deal of wind out of its critics’ sails by having the performers themselves raise these issues on stage and report on their families’ reactions to the piece. Nevertheless, the question whether... OPEN
ACCESS
  • Darstellende Kunst
  • Identität
  • Jérôme Bel
  • Disability Studies
  • Ästhetik
Aktuelle Texte

Randy Martin

Toward a Social Logic of the Derivative

The moral panic directed by re-energized conservatives at idle (but really idled) youth would cast a broad net of guilt over errant culture – whether that is screen or stage, digital monomania or excessive streetlife. But we could see in these decentered movement practices derivative cousins of moshing, mashing and mixing, as well as in alternate artistic practices of collectives and collaboratories, images for self-production, self-representation and self-dissemination.

The past forty years in which finance emerged from one ruined ground to plough through yet another have re-oriented some senses by which what can be done, what is available for doing, and what wealth exists for have been subject to particular regimes of evaluation. Derivatives came to stand for vast aggregates of wealth unmoored from any particular purpose. The imperial power which has historically underwritten financial sovereignty has also morphed into a kind of discretionary intervention, easy to enter but difficult to sustain...

  • Finanzkrise
  • Gemeinschaft
  • Performativität
  • Risiko
  • Politik
Aktuelle Texte

Florian Cramer

Digital ‘Multitudes’?

The ‘cyber’-culture of the 1980s and 1990s was more than just a pop phenomenon: though, on the one hand, it was a product of science fiction novels like William Gibson’s Neuromancer (1984), films like The Matrix (1999) and early electronic social media like The Well, it was also theorized academically within cultural studies, media studies and the social sciences of the time. In cyberfeminist texts such as Donna Haraway’s Cyborg Manifesto (1983), Sadie Plant’s Zeros and Ones: Digital Women and the New Technoculture (1997) and N. Katherine Hayles’s How We Became Posthuman (1999), the hybridization of the ‘real’ and the ‘virtual,’ of bodies and machines, became a central concern. Against the backdrop of cyberculture and gender studies, cyberfeminism, declared by the Australian artist collective VNS Matrix in a 1991 manifesto, viewed the technical and cultural disruption of digital information technology as a way to undermine traditional gender relations. In the...

  • Digitale Kultur
  • Anonymous
  • Internet
  • Identität
  • Netzkultur