Nutzerkonto

Kunst

»The camera is my »exosomatic extension‹.«
»The camera is my »exosomatic extension‹.«

Gertrud Koch, Michael Lüthy, ...

A Walk With Allan Sekula Through His Exhibition

Gertrud Koch: We would like to start by discussing the different narrative forms you have chosen for the titles of your series, like »story«, »fable« or »tale«: how would you differentiate between stories and fables, and what autobiographical narratives are involved here? Is it a kind of metanarrative, is it a composing of different narrative moments?
   Allan Sekula: Very often my titling a particular work has an idiomatic logic: Fish Story has a vernacular resonance, particularly in American English where a...
OPEN
ACCESS
  • Fotografie
  • Fiktion
  • Allan Sekula
  • Ausstellung
  • Erinnerung
News + Veranstaltungen

Exhibition: On Series, Scenes and Sequences – FEATURE Yves Netzhammer

16.08.2017 – 03.09.2017

ETH Zürich Graphische Sammlung
Rämistrasse 101
8092 Zürich
Schweiz

Yves Netzhammer: Buchvernissage und Artist’s Talk

22.08.2017, 18:30

ETH Zürich Graphische Sammlung
Rämistrasse 101
8092 Zürich
Schweiz

Straub/Huillet: Sagen Sie's den Steinen

13.09.2017 – 19.11.2017

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
Deutschland

Sturm auf den Winterpalast: Geschichte als Theater

23.09.2017 – 25.10.2017

Gessnerallee Zürich
Gessnerallee 8
8001 Zürich
Schweiz

Neuerscheinungen
Simon Critchley: Gedächtnistheater
Kerstin Stakemeier (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): The Present of the Future
Isabelle Graw: Die Liebe zur Malerei
Rolf Bossart, Milo Rau: Wiederholung und Ekstase

 

 

Aby Warburg und Georges Bataille
Aby Warburg und Georges Bataille

Michel Mettler (Hg.), Basil Rogger (Hg.), ...

Holy Shit

1929 ist ein reiches Jahr in einer Zeit des Umbruchs. Spannungsfelder der Globalisierung in der Kultur zeigen sich darin wie in einem Prisma: 
Bronislaw Malinowski veröffentlicht seine Untersuchung über die Trobriand-
Indianer, Ernst Jünger »Das abenteuerliche Herz«, Kurt Kläber sein 
pazifistisches Manifest »Krieg«, Robert Byron »The Byzantine Achieve­ment«, Erika Mann zusammen mit ihrem Bruder Klaus »Rundherum. Das Abenteuer einer Weltreise«, Winston Churchill den vierten Band von »The World Crisis«. Kemal Atatürk gibt eine türkische Version des Korans in Auftrag, die Londoner...
  • Bildtheorie
  • Georges Bataille
  • Aby Warburg
  • Ausstellung
  • Globalisierung
Aktuelle Texte

Max Lamb

»Ich habe meine Hände buchstäblich in die Materialien gesteckt«

Ich komme aus einem kleinen Ort an der Südwestküste Englands, aus einer Gegend namens Cornwall, wo ich von frühester Kindheit an mit der Umwelt, der Natur und mit natürlichen Materialien vertraut wurde. Wenn man jung ist, begreift man kaum, was man hat, bis man etwas anderes kennenlernt, mit dem es sich vergleichen lässt. So kann ich erst jetzt, nachdem ich Cornwall verlassen habe, in Newcastle studierte und in London lebe, verstehen, wie sehr mich meine Kindheit und meine Erziehung tatsächlich geprägt haben. Ich betreibe mein eigenes Studio in London und bin Designer, doch zugleich bin ich auch ein sogenannter »Maker«, und ein »Maker« zu sein ist ein ganz wesentlicher Teil meiner Praxis. 


Das Projekt, mit dem ich 2006 am Royal College of Art in London­ abschloss, war unter anderem eine Reaktion auf all meine vorange­gangenen Tätigkeiten, sowie auf die Stelle, die ich damals innehatte.


Nach meinem Studium in Newcastle und bevor...

ABO
  • Materialästhetik
  • Design
  • Architektur
  • Anthropologie
  • Ding
Aktuelle Texte

Ulaş Aktaş

The development of cultural screens

The radicalisation of the process of civilisation is a challenge to art, even an overwhelming one. High-modernist art, with its claims to understanding and expressing the world, positioned within a world that has become highly complex, is challenged by itself.

How is one to dance against Auschwitz or Hiroshima?

The sheer attempt to “dance against” anything would be naïve! Art after modernism – and I think the date 1945 would serve very well as a point of reference – had to and must now relinquish its own irresolvable complexity and retreat. It becomes in a sense truly radical but it would be more accurate to say it becomes nuclear, focussing on the core. Beckett’s plays are destilled cores – their greatness lies in their smallness. Absolute music, absolute art – Merce Cunningham’s dance could well be termed absolute dance in this sense – cristallises something from out of the cultural forms of bourgeois art, something which can...

ABO
  • Tanz
  • Krise
  • Politik
  • Immunisierung
  • Körper