Nutzerkonto

Literatur

Verbannung aus Kalifornien

Angelika Meier

Osmo

„Angeklagte, Sie haben das letzte Wort.“ „Ich möchte sagen, dass mir alles sehr, sehr leid tut und dass ich mich bei den Angehörigen entschuldigen möchte.“ „Bei wem? Das Opfer hatte keine Angehörigen.“ „Oh, äh nein, ich meine natürlich … meine, natürlich … meine Angehörigen.“ Mary Lynn hob endlich den Kopf, sah den Richter zum ersten Mal seit Prozessbeginn fest an und wandte sich dann, beflügelt vom Mut, der eigenen Wahrheit im irritierenden Spiegel des richterlichen Vierauges ins Gesicht zu sehen, ebenso entschlossen dem Saal zu, in...
  • Literatur
  • Amerika
  • Gegenwartsliteratur
News + Veranstaltungen

Ausstellung: Yves Netzhammer: Concave Thoughts

27.01.2017 – 03.03.2017

ESPACE DIAPHANES
Dresdener Str. 118
10999 Berlin
Deutschland

Neuerscheinungen

 

Themen
Elfriede Jelinek

Was bleiben kann, wenn man es weglässt:

Nach dem Tsunami, nein, nicht dem global financial Tsunami, den ich hier nicht meine, den aber auch niemand vorhersehen und niemand verhindern hat können, diese Katastrophe, aber nein, den meine ich jetzt nicht, ich meine den echten, den richtigen, den Original-Tsunami, nach der großen Flut, der Sintflut mit den Tausenden Toten, nach der Todesflut, dem großen, dem massenhaften Ertrinken, riefen sie auch die österreichischen Gerichtsmediziner. Sie haben dort die Pathologen aus dem Ösenland herbeigerufen, die Öse dazu da, dass man ein Seil durchziehen und das Land wegziehen kann, wegschleppen von sich selbst, endlich!, nur macht das keiner, das Land abschleppen, das macht keiner, weil es nämlich so schön ist und genau dort so gut hinpasst, wo es sich bereits befindet, das passt uns genauso, das passt auch uns gerade gut genug, dass es dort ist, genau dort, außerdem wissen wir dann immer, wo wir hin müssen, um wieder zurückzukehren. Andere...

  • Rosa Luxemburg
  • Pathologie
  • Gegenwartsliteratur
  • Medizin
  • Tod
Tom McCarthy

I’m not really sure what is and what isn’t theory.

Elisabeth Bronfen

Tom, our idea here was that you would give us a little insight into how you find your themes, how you use theory for your texts.

 

T.MC.

I’m not really sure what is and what isn’t theory. I don’t really know where theory stops and fiction begins. If you take someone like, for example, Derrida: half of The Post Card is basically an epistolary novel; it’s fiction, there are characters, there is a character speaking to another character—even while he’s conducting a “theoretical” analysis of Heidegger. I think it’s very hard to pin down that border-line between it being theory/fiction or not theory/fiction. So theory wouldn’t just be a reflection on something else which is somehow more integral; it’s more fluid than that.

A figure like Lévi-Strauss is just wonderful in this respect: Tristes Tropiques is one of the most brilliant books and it’s much better as literature than almost all of...

  • Moderne
  • Literatur
  • Literaturwissenschaft
  • Gespräch
  • Fiktion

 

The world is all that is the case

Françoise Armengaud, Annabelle Buxton

Wittgenstein’s Rhinoceros

The two young men meet up at the Cambridge railroad station. While waiting for the train, they browse the shelves of the station bookshop. All of a sudden, Wittgenstein grabs Pinsent’s arm: “Look at the title of this book!” “What a coincidence!” exclaims Pinsent, “It is perfect for you!” Both start to laugh. They purchase the novel of a famous English detective novelist entitled A Rhinoceros in the Library. Wittgenstein is very excited. “David, listen carefully,” he says to Pinsent. “I already have three things...
  • Junge Leser
  • Logik
  • Denken
  • Wittgenstein
Joseph Mitchell

»Der beste Reporter, der je für den New Yorker schrieb«

Der umtriebigste aller Calypsosänger ist ein Mann, der sich Wilmoth Houdini nennt. Er hat Trinidad vor ein paar Jahren verlassen und sich als Schmierer auf einem Frachtschiff seine Passage nach New York verdient. Gelegentlich kehrt er zu einem längeren Besuch nach Trinidad zurück, wo er seinen Unterhalt mit Auftritten als »The Calypso King of New York« in den Lichtspielhäusern von Port of Spain bestreitet. Die meiste Zeit lebt er jedoch in einem möblierten Zimmer in der 114th Street West in Harlem, wo es eine große Kolonie von Einwanderern aus Trinidad gibt. In seinem Pass steht der Name Edgar Leon Sinclair, aber in Harlem heißt er nur Mr. Houdini. Zu diesem Namen wurde er durch einen Fortsetzungsfilm über den Zauberer Houdini angeregt, den er 1916 gesehen hat. Er war der erste Calypsosänger, der Schallplatten aufgenommen hat. Von den mehr als eintausend Liedern, die er geschrieben hat, wurden mittlerweile etwa sechshundert auf Schallplatte...

  • New York
  • New journalism
  • Reportagen
  • USA
  • 20. Jahrhundert
Joseph Mitchell

»Der beste Reporter, der je für den New Yorker schrieb«

Beim Bau von Stahlkonstruktionen, seien es Brücken oder Hochhäuser, lassen sich die Arbeiter in drei Hauptgruppen unterteilen – in Hebetrupps, Montagetrupps und Niettrupps. Der Stahl wird in fertigen, zu Säulen, Trägern und Profilen vorkonfektionierten Bauteilen auf die Baustelle geliefert; Säulen sind vertikale Bauteile, Träger und Profile horizontale. Jedes Bauteil verfügt an zwei oder mehr Stellen über Bohrungen zur Aufnahme der Bolzen und Niete und ist mit Kreide oder Farbe markiert, um anzuzeigen, an welcher Stelle es in dem Bauwerk einzusetzen ist. Die Männer der Hebetrupps schaffen die Teile mit einer Winde oder einem Kran in die Höhe, bringen sie an ihre Position und verbinden sie, indem sie in ein paar Bohrlöcher Bolzen stecken; diese Bolzen sind nur provisorisch. Dann kommen die Montagetrupps, bei denen man Ausrichter und Bolzensetzer unterscheidet. Die Ausrichter verbinden die Bauteile mit Spannseilen und Spannschlössern und richten sie im erforderlichen Winkel aus; die Bolzensetzer bringen weitere provisorische Bolzen...

  • USA
  • New York
  • New journalism
  • Reportagen
  • 20. Jahrhundert
Zurück