Nutzerkonto

Rudolf Steiner, Pleasant Valley
Around a sculpture by Alberto Giacometti
  • Skulptur
  • Alberto Giacometti
  • Kunsttheorie
  • Gesicht
  • Melancholie
  • Kunstgeschichte
  • abstrakte Kunst
  • Surrealismus
News + Veranstaltungen

Sturm auf den Winterpalast: Geschichte als Theater

23.09.2017 – 25.10.2017

Gessnerallee Zürich
Gessnerallee 8
8001 Zürich
Schweiz

Sounds of Resistance: Straub/Huillet/Schönberg

07.10.2017 – 14.10.2017

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
Deutschland

Sergei Eisenstein: The Anthropology of Rhythm

19.09.2017 – 19.01.2018

Nomas Foundation
Viale Somalia 33
01199 Rom
Italien

Anthropocene Lecture: Bruno Latour

29.09.2017, 19:00

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
Deutschland

Weitere Themen
  • Das Subjekt des Kapitalismus

    Das Subjekt des Kapitalismus

    • Kapitalismus
    • Migration
    • Kognitives Kapital
    • Subjektivierung
  • DENKT KUNST? DENKT KUNST!

    DENKT KUNST? DENKT KUNST!

    Denkt Kunst! Das bedeutet, sie zuallererst angemessen denken zu lernen – das heißt, in Begriffen und Argumenten zu fassen, was sich vorderhand nicht in Form von Begriffen, sondern in Wahrnehmungsgestalten, Figuren, Klängen, Rhythmen und Konstellationen artikuliert. Denkt Kunst? Denkt Kunst!

  • Farbe und Bedeutung

    Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Bildlichkeit
    • Farbe
    • Farbenlehre
    • Semiotik / Semiologie
    • Monochrom
  • Wissen-Nicht-Wissen

    Wissen-Nicht-Wissen

    • Wissensgeschichte
    • Nicht-Wissen
    • Staunen
    • Poetologie des Wissens
    • Experiment
    • Potentialität
    • Epistemologie
    • Literaturwissenschaft
    • Poetik
    • Müßiggang
Aktuelle Texte
Mama Say Make I Dey Go, She Dey My Back

Jelili Atiku, Damian Christinger

Mama Say Make I Dey Go, She Dey My Back

OPEN
ACCESS
DE
  • Feminismus
  • Spiritismus
  • Ritual
  • Zeremonie
  • Körper
  • Performance
  • Afrika
  • Kolonialismus
About ‘how we treat the others’
About ‘how we treat the others’

Artur Żmijewski

Conversation on “Glimpse”

Glimpse shows us scenes filmed in various places. How long did you stay at these places? Was it already known that Calais would be cleared when you started the project?   We spent more than one month filming in Berlin, Calais, Grande-Synthe (the suburb of Dunkirk), and Paris. Yes, it was announced that the French administration was going to “clear” the Jungle in Calais. It was also quite obvious that refugees would be removed from the streets of Paris. Such places, like...
ABO DE
  • Gegenwartskunst
  • Lager
  • documenta
  • Ethik
  • Gabe
La molle et voluptueuse décadence du lieu
 La molle et voluptueuse décadence du lieu

Bruce Bégout

L’homme de Venise

Je ne parlerai pas ici de mon métier. Je pratique l’urbex depuis plus de vingt ans et mon blog est le plus consulté sur la toile. J’y ai compilé des centaines de visites sur des sites oubliés, décrit des lieux abandonnés aux quatre coins du monde (tunnels, bases sous-marine, parcs d’attraction, asiles, usines, etc.) narré mes aventures dans ces endroits insolites et reculés qui exercent une grande fascination sur l’imagination moderne. Tout le monde connaît mon nom – un pseudonyme...
Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?
Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?

Alexander García Düttmann

Kann es eine Gesellschaft ohne Feier geben oder Die kritische Frage des Theaters

Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.? Versinkt es im Chaos? Als »Zeremonie aller Zeremonien« oder als »Feier aller Feiern« bestimmt Alain Badiou das Theater in einer kurzen philosophischen Abhandlung, die den Titel Rhapsodie für das Theater trägt und die 1990 zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Denn das Theater macht den Staat sichtbar, zeigt nicht die Revolution. Es handelt von dem Bewußtsein, das in einem bestimmten Stand oder Zustand der Politik erlangt wird, erklärt den Stand der Dinge, ist die...
ABO EN
  • Alain Badiou
  • Gegenwartskunst
  • Ästhetik
  • Öffentlichkeit
  • Anarchie
Diskurs

Mário Gomes

Über literarische Sprengkraft

Kaum etwas setzt schneller Rost an als Kriegsgerät und Literatur. Da nützt weder Pflege noch Wartung, am besten ist es, man lässt das Material einrosten und rüstet derweil am anderen Ende nach, erweitert Bestände, feilt an Technologien und poliert vor allem die Oberflächen auf Hochglanz, bzw. man nimmt den einfachen Weg und lässt eine Glanzschicht auftragen – einen feinen, seidenen Film –, denn so geht das heutzutage: man trägt auf. Dieser chemische Glanz der Panzer und Bücher kommt von der Sprühdose. Er hält allerdings nicht lange, sondern schwindet, sobald das Auge sich abwendet, und das Auge wendet sich schnell ab. Wo der Blick dann aber als nächstes hin eilt, glitzert und funkelt es wieder: bei jeder Militärparade wie bei jeder Buchmesse.

Dieser Glanz ist jedoch bei weitem nicht das einzige, was Krieg und Literatur verbindet. Ihre Verknüpfungen sind vielfältig und verworren. Wo Gewalt aufhört und das Schriftzeichen anfängt, ist selten klar,...

ABO EN
Diskurs

Marcus Quent

Ohne Halt

Die Allgegenwart der Kritik, ihre Dominanz in Gestalt von Themen, in Gestalt von Verhaltensweisen und Bekenntnissen, ist ein erstes Anzeichen für die Abwesenheit kritischen Denkens.

In akademischen Kreisen dominiert gegenwärtig eine regelrechte Inventarisierung und Archivierung der Kritik, eine fleißige Verwaltung des kritischen Hausrats. Hier begegnet man allerlei Relevanzprüfern und Erbschaftsverwaltern, die das Brauchbare vom Unbrauchbaren trennen und die Familienzugehörigkeiten überwachen. Kritik erstarrt, weil sie in ihren Händen oft nicht mehr ist, als der beliebige Gegenstand eines enzyklopädischen Interesses. Dieses leidenschaftslose Interesse, das von keinem Impuls geleitet, von keinem Affekt getrieben wird, kennt nichts Liebens- oder Hassenswertes. Auf der anderen Seite drängen sich vermeintliche Gegenspieler in den Vordergrund, die meinen, die Kritik als ein rein evaluatives und optimierendes Unternehmen entlarven zu können. Hier sind es nicht Aktualitätsbescheiniger und Treuhandwächter, mit denen man es zu tun bekommt, sondern juvenile Rebellen und halbstarke Aufschneider. Sie verkünden mit antiakademischen Volten, die doch mitten in der...

OPEN
ACCESS
EN
  • Affekte
  • Kritik
  • Öffentlichkeit
Only art has the power of a form. Mathematics is an exercise for monks.
Only art has the power of a form. Mathematics is an exercise for monks.

Alain Badiou

Art and Mathematics

We all know that the relationship between mathematical activity and artistic creation is a very old one. We know that for a start the Pythagoreans tied the science of number not merely to the movements of the stars but to musical modes. We know that Babylonian and Egyptian architecture presupposed elaborate geometrical knowledge, even if the notion of demonstration had still not been won. Further back still, we find formal, or abstract, outlines mixed in with animal representations, in the...
ABO
  • Dichtung
  • Gegenwartskunst
  • Kunstkritik
  • Kunst
  • Ästhetik
Wissenschaft

Kati Kroß

»… Consistently Abused and Forced…«

When non-disabled artists such as Jérôme Bel or Christoph Schlingensief in their productions work with actors who, in hegemonic discourse, are referred to as disabled, they almost invariably face criticism over the exploitation and voyeuristic exhibition of these people. Bel’s Disabled Theater anticipated such reservations and took a good deal of wind out of its critics’ sails by having the performers themselves raise these issues on stage and report on their families’ reactions to the piece. Nevertheless, the question whether Jérôme Bel was showing up his actors was an inevitable topic in newspapers and on critics’ panels—even though, in view of the overall press reviews and the relatively small number of hatchet jobs, it seemed as if some critics only used these objections as alibis for legitimizing their respective point of view, their voyeuristic curiosity, or the work of the successful artist Jérôme Bel. The majority of reactions acquitted Bel...

OPEN
ACCESS
  • Ästhetik
  • Disability Studies
  • Identität
  • Jérôme Bel
  • Darstellende Kunst
Wissenschaft

Marie-Luise Angerer

Movement, Interval, Plasticity

If sensory perception of the world takes place prior to all consciousness, one might ask, finally, what this “prior to consciousness” means – is it an unconscious or rather a non-conscious? Who is dancing when dancers dance? Who is moving when bodies process stimuli? For Freud, the notion of the drive was a transitional concept bridging the divide between the somatic and the mental. I think that today, for various reasons, it is possible to replace the notion of the drive with that of affect to obtain a similarly transitional concept. But as I explain in my theory of the affective dispositif, this concept is one that no longer follows the movement of desire (for the Other) but which, with a focus on movement, interval, and plasticity, leads to surprising parallels (synchronizations) between the socio-political and the somatic. In this context, the “not-yet-movement” of affect often mentioned here can be understood...

OPEN
ACCESS
  • Gender
  • Affekte
  • Epistemologie
  • Medientheorie
  • Körper

 

We like !