Nutzerkonto

Sergei Eisenstein: The Anthropology of Rhythm

19.09.2017 – 19.01.2018

Nomas Foundation
Viale Somalia 33
01199 Rom
Italien

Radikales Denken. Zur Aktualität Susan Sontags – Buchpräsentation

24.01.2018, 20:30

pro qm
Almstadtstraße 48–50
10119 Berlin
Deutschland

PerformanceProcess – Symposium

27.01.2018, 11:00

Kunsthalle Basel
Steinenberg 7
4051 Basel
Schweiz

Weitere Themen
  • Farbe und Bedeutung

    Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Farbe
    • Semiotik / Semiologie
    • Monochrom
    • Farbenlehre
    • Bildlichkeit
  • Observing the Spectator

    Observing the Spectator

    • Spiegel
    • Optische Täuschung
    • Betrachter
    • Blick
  • minima oeconomica

    minima oeconomica

    Analysen und Kritik moderner Ökonomie, deren Wissenschaft und Legitmation im Zeitalter der Finanzialisierung

    • Finanzkrise
    • Finanzmärkte
    • Ökonomisierung
    • Wirtschaft
    • Ökonomie
    • Diskursgeschichte
  • Genealogien von Gewalt

    Genealogien von Gewalt

    • Angst
    • Religion
    • Kolonialismus
    • Gewalt
    • Archäologie
    • Krieg
    • Bilderverbot
    • Bürgerkrieg
    • Ethik
Aktuelle Texte

Dietmar Dath

Do you want to believe in language?

Asleep, Patrick sees what he doesn’t believe while he’s awake.

The index calculates everything. Announcements of awards, mostly false, light up then die. His dopamine balance feeds the list. Limbic structures support it. Brain means house, should have windows. But they’re slow shutter pictures of the past.

 

Five minutes past four, Patrick is woken up by a noise. He’s lying in the small room. Renate is sleeping in the big one.

“Maybe I’ll get an idea during the night,” he had justified his move to the couch, “Then I’ll have to send it to them. We’re sending the thing off tomorrow.” He was afraid of saying what he knew about Kerstin in his sleep, while lying next to Renate. In the darkness he feels the room buzzing at him. His brain answers the hum, singing sugar and protein, talking perineural network that controls the form and function of the synapses which guide all...

ABO DE
Aktuelle Texte

Marcus Quent

Belief in the world is what we most lack.

It was Gilles Deleuze who in various contexts underlined that what we most lacked was “belief in the world.” The odd remark appears, for example, in a conversation in 1990 with the Italian Marxist Antonio Negri about revolutionary emergence and the political force of minorities. In this dialogue Negri examines his interlocutor’s thought in the light of the “problem of the political,” which connects the various stages of the philosopher’s intellectual biography. Deleuze’s remark here is the reprise of a motif that would be familiar to readers of his second book on cinema, which appeared in 1985, in which Deleuze contends that the “power of modern cinema” is based on its ability to “give us back” our lost “belief in the world.”

At the end of the conversation Negri asks his dialogue partner about the possibility of present-day processes of subjectivization. After initially emphasizing the “rebellious spontaneity” of such processes, Deleuze...

ABO DE
Wegweisend!
Wegweisend!

Manuel Franquelo

Manuel Franquelo im Gespräch

Es gibt so gut wie keine Publikationen von ihm, für ein Gemälde nimmt er sich ein ganzes Jahr Zeit, für seine Fotoarbeiten entwickelt er die Hardware selbst, und die Software gleich mit, ausgestellt hat er in seiner Karriere überhaupt erst zwei Mal. Der studierte Ingenieur ist an Großprojekten der Faksimilierung und musealen 3D-Rekonstruktion beteiligt, und doch gilt sein Können vor allem dem eigenen, sich ebenso langsam wie brillant entwickelnden Werk. Manuel Franquelo ist ein Künstler von seltener Radikalität: in der Autonomie...
ABO EN
Kunst

Damian Christinger

Konkave Gedanken zum konkaven Denken

Ob Archimedes im 3. Jh. vor unserer Zeitrechnung die römische Flotte vor Syrakus tatsächlich mit Hilfe von Hohlspiegeln in Brand steckte, gilt unter Philologen, Experimental-Archäologen und anderen Experten für Archaisches und Arkanes als äußerst umstritten. Zu lange die Zeit, in der die Schiffe unbeweglich ein Ziel hätten abgeben müssen. Da aber eine der erste Beschreibungen der antiken Laser von Lukian von Samosata stammt, kommen auch andere Möglichkeiten, anstelle der normalerweise zur Schmälerung von Archmides’ Genie ins Feld geführten Übersetzungsfehler, für die Legendenbildung in Frage. Lukian war nicht nur ein ausgezeichneter Satyriker, er kann vielleicht auch als Erfinder der Science-Fiction gelten, so zumindest sehen ihn hunderte Jahre später Erasmus von Rotterdam und Thomas Morus, die gemeinsam einige seiner Schriften herausgeben (luciani opuscula, 1506).

Lukian von Samosata war ausgebildeter Künstler – so behaupten es seine wenigen Biografen – und sehr an ästhetischen Fragen interessiert. Ihm war also das gefährliche Potential einer konkaven Spiegelfläche...

OPEN
ACCESS
  • Gegenwartskunst
  • Optische Medien
  • Antike
An immodest proposal
An immodest proposal

Stephen Barber

A War of Fragments: World Versus America

J.G. Ballard’s self-declared ‘Immodest Proposal’ for a global war-­alliance to exact the destruction of America demonstrates the provocatory zeal of his last fiction plans, as well as their enduring prescience. As Ballard emphasises several times in the World Versus America notebooks, he is utterly serious in his concerns and visions. Although the Ballard ­estate declined permission for any images of pages from the World Versus America archival notebooks to accompany this essay, any member of the general public interested to do...
ABO DE
Literatur

Stephen Barber

Twenty-four hours in state of unconsciousness

Now the dead will no longer be buried, now this spectral city will become the site for execrations and lamentations, now time itself will disintegrate and void itself, now human bodies will expectorate fury and envision their own transformation or negation, now infinite and untold catastrophes are imminently on their way —ready to cross the bridge over the river Aire and engulf us all — in this winter of discontent, just beginning at this dead-of-night ­instant before midnight, North-Sea ice-particles already crackling in the air and the last summer long-over, the final moment of my seventeenth birthday, so we have to go, the devil is at our heels… And now we’re running at full-tilt through the centre of the city, across the square beneath the Purbeck-marble edifice of the Queen’s ­Hotel, down towards the dark arches under the railway tracks, the illuminated sky shaking, the air fissured with beating cacophony,...

ABO
Digital Disrupture
Digital Disrupture

Dieter Mersch

Digital Criticism

Theorien des Digitalen beziehen ihre Konjunktur aus einer zweideutigen Lage. Zum einen besitzen sie ihre Herkunft in den Visionen und Utopien der gegenkulturellen Aufklärung der 1970er Jahre, aus denen nicht nur der Personal-Computer, sondern auch die Medienwissenschaften und Medientheorien hervorgegangen sind, die den digital disrupture theoretisiert und unter Reflexion gestellt haben und nach deren Diagnose wir vor einer ebenso nachhaltigen Zäsur stehen wie die frühe Neuzeit mit der Erfindung des Buchdrucks. Alle Zeichen und Inhalte bisheriger Kulturen stehen damit auf...
ABO EN
Diskurs

Marcus Quent

Ohne Halt

Die Allgegenwart der Kritik, ihre Dominanz in Gestalt von Themen, in Gestalt von Verhaltensweisen und Bekenntnissen, ist ein erstes Anzeichen für die Abwesenheit kritischen Denkens.

In akademischen Kreisen dominiert gegenwärtig eine regelrechte Inventarisierung und Archivierung der Kritik, eine fleißige Verwaltung des kritischen Hausrats. Hier begegnet man allerlei Relevanzprüfern und Erbschaftsverwaltern, die das Brauchbare vom Unbrauchbaren trennen und die Familienzugehörigkeiten überwachen. Kritik erstarrt, weil sie in ihren Händen oft nicht mehr ist, als der beliebige Gegenstand eines enzyklopädischen Interesses. Dieses leidenschaftslose Interesse, das von keinem Impuls geleitet, von keinem Affekt getrieben wird, kennt nichts Liebens- oder Hassenswertes. Auf der anderen Seite drängen sich vermeintliche Gegenspieler in den Vordergrund, die meinen, die Kritik als ein rein evaluatives und optimierendes Unternehmen entlarven zu können. Hier sind es nicht Aktualitätsbescheiniger und Treuhandwächter, mit denen man es zu tun bekommt, sondern juvenile Rebellen und halbstarke Aufschneider. Sie verkünden mit antiakademischen Volten, die doch mitten in der...

OPEN
ACCESS
EN
  • Öffentlichkeit
  • Affekte
  • Kritik
Diskurs
Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?

Alexander García Düttmann

Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?

ABO EN
  • Theater
  • Ästhetik
  • Gegenwartskunst
  • Öffentlichkeit
  • Alain Badiou
  • Zeremonie
  • Anarchie
  • Schauspiel
  • Theaterwissenschaft
Digital disrupture
Digital disrupture

Dieter Mersch

Digital Criticism

We really need an analysis of algorithmic conditions and their paradoxes and ambiguities that gives them an adequate framework and horizon. But instead we currently seem to be finding an algorithmic solution of the algorithmic, much as digital solutions are being offered for the problems of the digital public sphere, in the way that IT corporations, for example, use exclusively mathematical procedures to evaluate and delete “fake news,” inappropriate portrayals, or the violation of personal rights. This tends to result...
ABO DE
Wissenschaft
Humanity is a metahuman concept.

Rolf Bossart, Milo Rau

Humanity is a metahuman concept.

OPEN
ACCESS
DE
  • Transhumanismus
  • Realismus
  • Reenactment
  • Kunsttheorie
  • Künstlerische Praxis
  • Humanismus
  • Postmoderne

 

We like !