Nutzerkonto

Cécile B. Evans: The Weight of it All
The Weight of it All
(S. 123 – 130)

Cécile B. Evans

The Weight of it All

PDF, 8 Seiten

  • Affekte
  • Mediengesellschaft
  • Wirksamkeit
  • Körper
  • Ästhetik
  • Performativität
  • Social Media

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Cécile B. Evans

ist eine amerikanisch-belgische Künstlerin. Sie lebt und arbeitet in London. In ihrer künstlerischen Praxis fragt sie nach der sich verändernden Wahrnehmung und Bewertung von Emotionen in virtuellen Welten. Evans entwirft dabei Visionen, wie sich die Art und Weise, mit der wir Emotionen einschätzen, auf unser Menschsein auswirkt – besonders in der nahen Zukunft. Ihren Arbeiten wurden bereits mehrfach Einzelausstellungen gewidmet, zuletzt etwa im 49 Nord 6 Est – Frac Lorraine im französischen Metz; im Museum Abteiberg in Mönchengladbach; im Tramway in Glasgow; im Château Shatto in Los Angeles; im Museo Madre in Neapel; im Mumok in Wien; im Castello di Rivoli bei Turin; in der Tate Liverpool; in der Kunsthalle Aarhus; im M Museum Leuven in der belgischen Stadt Löwen; in De Hallen Haarlem im niederländischen Haarlem und in den Serpentine Galleries in London. Ferner waren ihre Arbeiten in Gruppenausstellungen zu sehen, u.a. in der Whitechapel Gallery, London; im Haus der Kunst, München; im Mito Art Tower im japanischen Mito; in der Renaissance Society Chicago; im Rahmen der 7. Internationalen Moskau Biennale sowie der 4. Ural Industrial Biennial; im Louisiana Museum of Modern Art in Kopenhagen; im Rahmen der 9. Berlin Biennale sowie der 20. Sydney Biennale; in der Fundació Joan Miró in Barcelona und im Musée d’Art Moderne de Paris. Evans’ Filme wurden bei Festivals wie u.a. dem New York Film Festival und Rotterdam International gezeigt. Sie ist in öffentlichen Sammlungen weltweit vertreten, u.a. im Museum of Modern Art, New York; The Rubell Family Collection, Miami; Whitney Museum of American Art in New York; De Hallen im niederländischen Harleem; Castello di Rivoli, Turin; Louisiana Museum of Modern Art, Kopenhagen und FRAC Auvergne im franz sischen Clermont-Ferrand.
Weitere Texte von Cécile B. Evans bei DIAPHANES
Marietta Kesting (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): Politik der Emotionen/Macht der Affekte

Im letzten Jahrzehnt rückte die Bedeutung von Emotionen und Affekten in gesellschaftlichen Dynamiken und Machtverhältnissen verstärkt in den Fokus des wissenschaftlichen und künstlerischen Interesses. Quer durch die Disziplinen wird die oppositionelle Trennung zwischen Vernunft und Gefühl torpediert und die zentrale Bedeutung von Emotionen und affektiven Atmosphären für die persönliche Urteils- und Entscheidungsfindung sowie den Bereich des Politischen hervorgehoben, in dem immer wieder die Konditionen des Zusammenlebens verhandelt werden. Die vorliegende Publikation versteht sich als vertiefender Beitrag zu diesen Diskursen und beleuchtet insbesondere künstlerische Position, die u.a. in Dialog mit philosophischen, gendertheoretischen oder neuro- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen gebracht werden. Die ambivalenten politischen Dimensionen von Angst, Hoffnung und Mitgefühl sind dabei ebenso Thema wie die Beziehung von Affekt und Gewohnheit oder die Macht (medien)technischer Affizierungsprozesse.

 

Der Band ist Ergebnis des sechsten Jahresprogramms des cx centrum für interdisziplinäre studien an der Akademie der Bildenden Künste München.

 

Mit Beiträgen von Ben Anderson, Marie-Luise Angerer, Jace Clayton, Keren Cytter, Antonio Damasio, Cécile B. Evans, Karianne Fogelberg, Deborah Gould, Susanna Hertrich, Eva Illouz, Serhat Karakayali, Marietta Kesting, Carolyn Pedwell und Susanne Witzgall.

Inhalt