Nutzerkonto

Ulrich Richtmeyer: Vom visuellen Instrument zum ikonischen Argument
Vom visuellen Instrument zum ikonischen Argument
(S. 111 – 134)

Entwurf einer Typologie der Hilfslinie

Ulrich Richtmeyer

Vom visuellen Instrument zum ikonischen Argument
Entwurf einer Typologie der Hilfslinie

PDF, 24 Seiten

  • Zeichnung
  • Wissensgeschichte
  • Vermittlung
  • Ingenieurwesen
  • Aufzeichnungspraktiken
  • Kulturtechniken

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Ulrich Richtmeyer

studierte Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar mit Abschluss als Diplom-Künstler sowie Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2006 promovierte er an der Humboldt-Universität zu Berlin im Fach Philosophie mit einer Dissertation zum Thema »Kants Ästhetik im Zeitalter der Photographie«. Es folgten Tätigkeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Künste und Medien an der Universität Potsdam, als Forschungsmitarbeiter des NFS Eikones in Basel und als Research-Fellow am IKKM Weimar. Seit 2013 hat er eine Vertretungsprofessur für »Visuelles Denken und Wahrnehmen« an der Universität Potsdam inne.

Weitere Texte von Ulrich Richtmeyer bei DIAPHANES
Jutta Voorhoeve (Hg.): Welten schaffen

Der vierte und letzte Band der Reihe »Wissen im Entwurf« beschäftigt sich mit graphischen Anordnungen auf Papier, die auf Veränderungen im Realraum abzielen. Hierbei kommen konstruktive Linien zum Einsatz, die dem Vorausdenken von Formen, dem Eingreifen in die Umwelt und dem Entwurf von Dingen eine erste Phänomenalität geben. Die konstruktive Aktivität, die im Mittelpunkt der Fallstudien steht, operiert weniger mit der freien Linie oder spontanen Aufzeichnungen als mit Geraden und Hilfslinien unterschiedlicher Typologien.

Eine technifizierte Hand, ausgerüstet mit Lineal, Geodreieck und Zirkel, alliiert sich mit mathematischem Wissen, um im gemeinsamen Verbund Liniengefüge zu bilden, die auf Praktikabilität und Funktionalität hin angelegt sind. Zeichnen und Rechnen treten zusammen, ebenso wie Schreiben und Kalkül. Doch diese scheinbare Rationalität der Kon­struktionsmanöver ist nicht frei von kontingenten Momenten; auch die Effekti­vität des Konstruierten bleibt dahingestellt. Jene Spielräume des Kreativen und Spontanen zeigen sich vor allem in Verwerfungen oder Unsinnigkeiten, die ebenso näher beschrieben werden sollen wie Verfahren der Ökonomisierung der Mittel, die mit Standardisierung, Reduzierung und Wiederholung arbeiten. Was geschieht konkret auf dem Papier, wenn etwas konstruiert wird? Und auf welche Verfahren greift das Konstruieren zurück?