Nutzerkonto

Ralph Ubl: Entwurf und Leben
Entwurf und Leben
(S. 189 – 218)

Eugène Delacroix als Zeichner

Ralph Ubl

Entwurf und Leben
Eugène Delacroix als Zeichner

PDF, 30 Seiten

Der Umgang von Eugène Delacroix (1798–1863) mit seinen Skizzen und Entwurfszeichnungen scheint geradezu manisch: Wie Ralph Ubl in Entwurf und Leben. Eugène Delacroix als Zeichner berichtet, durften auch die Entwürfe zu einem vollendeten Werk Delacroix’ Atelier nicht für längere Zeit verlassen, da der Künstler sie wiederholt und auch im Hinblick auf künftige Werke studierte. Der Entwurf ist im Arbeiten von Delacroix nicht mehr als isolierte Arbeitsphase erkennbar, er wird zeitlich entgrenzt, so dass das Entwerfen mit dem Künstlersein identisch scheint. Doch dient dies bei Delacroix nicht zur Bestätigung eines selbstgewissen Schöpfertums. Zwar löst er das Entwerfen von der Werkintention und transformiert es partiell zu einem selbstbezüglichen Geschehen, das sich dem »Nahraum von Hand, Arm, Blei, Papier und Zeichentisch« verpflichtet. Der motorisch-körperliche Ursprung, auf den die Zeichnung bezogen wird, ist jedoch kein einheitlicher, sondern muss vielmehr als ein verzweigtes und veränderliches Gefüge begriffen werden, das durch das jeweilige Zusammenwirken von Materialien, Instrumenten und Körperteilen ausgeprägt wird. Delacroix entwickelt in dieser Hinsicht Verfahren, um den Nahraum des Zeichnens in das Zeichnen einzutragen. Komplementär dazu entwickelt er Verfahren, um dieses selbstbezügliche Entwerfen mit einer Funktion – dem Werk – zu verflechten. Die Entgrenzung des Entwurfs betrifft aber ebenso das Werk, wenn nicht die Zeichnungdurch Techniken der Skalierung auf die Leinwand übertragen wird, sondern das entwerfende Zeichnenselbst. Mit der doppelten Entgrenzung und der Ausbildung relativer Verfahren hat sich das Entwerfen bei Delacroix unübersehbar von den Kulturtechniken des disegnoim 15. und 16. Jahrhundert entfernt.

  • Entwurf
  • Annotieren
  • Graphismus
  • Schreiben
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Zeichnung

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Ralph Ubl

ist Allan and Jean Frumkin Professor am Institut für Kunstgeschichte und dem Committee on Social Thought der University of Chicago. Er arbeitet an einer Monographie zu Eugène Delacroix und an einem Buch über Dieter Roth.

Weitere Texte von Ralph Ubl bei DIAPHANES
Karin Krauthausen (Hg.), Omar W. Nasim (Hg.): Notieren, Skizzieren

Der dritte Band der Reihe »Wissen im Entwurf« ­beschäftigt sich mit Techniken des Schreibens und Zeichnens in jenen kreativen, herstellenden Zusammenhängen, die gemeinhin unter ›Entwurf‹ gefasst werden. Im Fokus steht also das Er- und Bearbeiten von noch Ungesagtem und Unsichtbarem auf Papier, ein Arbeiten mit Schreib- oder Zeicheninstrumenten in jenem Raum des Vorläufigen, den Notizen und Skizzen eröffnen.

Die Beiträge untersuchen die konkreten Verfahren, die in Notizheften und Skizzenbüchern von Künstlern, Philosophen und Wissenschaftlern zu entdecken sind. Das Entwerfen zeigt sich hier in dem tentativen oder systematischen Durchspielen verschiedener Variationen eines epistemischen Objekts; es zeigt sich als bewusstes Herstellen von ›Unlesbarkeiten‹, um durch diese Störung zu innovativem Formmaterial zu gelangen; es zeigt sich aber auch in der Suche nach neuen operativen Schriften oder Figurationen. Zu beobachten ist in all diesen Fällen, dass das Geschehen auf Papier ein Eigenleben zeitigt, das weder durch die Intentionalität des Schreibenden/Zeichnenden gedeckt ist noch in der Entwicklung auf ein Ziel aufgeht. Die Publikation macht diese eigene – mediale, zuweilen formale, immer aber konditionierende – Qualität an einem Panorama verschiedener Entwurfstechniken sichtbar.