Nutzerkonto

Patricia Pazin, Christian Ritter: Körper, Pose, Selbstportraits
Körper, Pose, Selbstportraits
(S. 129 – 145)

Patricia Pazin, Christian Ritter

Körper, Pose, Selbstportraits

PDF

  • Gesellschaft
  • Mode
  • Migration
  • Social Media
  • Kulturelle Praxis
  • Jugend
  • Identität

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Patricia Pazin

Studium der Visuellen Gestaltung an der HGK Zürich, ab 2006 Anstellung als Grafikdesigner mit den Schwerpunkten: Corporate Design, Corporate Publishing und Editorial Design.

Christian Ritter

Christian Ritter

ist verantwortlich für den Forschungsbereich Kunst/Medien/Design am Collegium Helveticum und externer Dozent am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft ISEK der Universität Zürich. Er studierte Kunst-, Design- und Medientheorien sowie Kulturwissenschaften an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich und promovierte im Fach Medienwissenschaft an der Kunsthochschule für Medien Köln KHM über Ethnizität als ästhetische Praxis in postmigrantischen Jugendkulturen. Er publiziert und lehrt u. a. zu Digitaler Kultur, Visueller Kultur, Migration und Jugendkultur, Kunst und Ethnografie sowie inter- und transdisziplinärer Wissensproduktion.

Weitere Texte von Christian Ritter bei DIAPHANES
Gabriela Muri (Hg.), Christian Ritter (Hg.), ...: Magische Ambivalenz

Entwickeln Jugendliche mit Migrationshintergrund einen eigenen ästhetischen Sinn, wenn sie sich in den Kontexten von Selbstdarstellung, Jugendkultur und Web 2.0 bewegen? Wie berücksichtigen und aktualisieren sie dabei ihre Herkünfte und Traditionen und entwickeln einen eigenen (ästhetischen) Sinn oder Eigensinn? Was bedeutet dies im Spannungsfeld von Elternhaus, Peer-Group und Berufsbildung?

»Magische Ambivalenz – Visualität und Identität im transkulturellen Raum« zeigt die Hintergründe und Wirkungsweisen visueller Formen der Selbstrepräsentation von Jugendlichen in einem multikulturellen Umfeld. In den vielstimmigen Text- und Bildbeiträgen ist das Zusammenspiel von visuellen Verfahren der Forschung und Vermittlung mit ethnographischen Arbeitsweisen von zentraler Bedeutung. Dabei geht es immer auch um die Frage, wie gewonnenes Wissen in den Kontext der Sozialen Arbeit oder in die Berufs- und Bildungswelt übertragen werden kann: Zum Beispiel durch die Vermittlung von Hintergrundwissen oder durch die Darstellung von Anwendungsbeispielen.