Nutzerkonto

Jean-François Corpataux

»Le creux du crâne humain lui donne son relief«
Création, génération et mémoire chez Marcello, femme sculpteur du XIXe siècle

PDF, 20 Seiten

  • Kunst
  • Künstler
  • Produktionsästhetik
  • Ästhetik
  • Kunstgeschichte
  • Kreativität
  • Modellbildung
  • Moderne

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Jean-François Corpataux

ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Studienbereich für Kunstgeschichte und Archäologie der Universität Fribourg (Schweiz). Auslandsaufenthalte haben ihn nach Paris und Cambridge (MA) geführt.
 

Matthias Krüger (Hg.), Christine Ott (Hg.), ...: Die Biologie der Kreativität

Die Werke von Künstlern und Literaten entstehen aus einer unauflöslichen Spannung zwischen ›Kopf‹ und ›Bauch‹, zwischen Geistigem und Körperlichem. Im Spektrum der Metaphern und Modelle, mit denen künstlerisches Schaffen seit der Antike zu erfassen versucht wird, nimmt das Biologische – die fortwährende Engführung des Kreativen mit dem Kreatürlichen – eine Schlüsselrolle ein: Überall scheinen Werke gezeugt, ausgetragen oder geboren zu werden, sie wachsen, altern, erweisen sich als monströs oder ›degeneriert‹ oder gewinnen ihren ästhetischen Mehrwert erst als ›organisches Lebewesen‹.

Der Band untersucht, wie das Denkmodell einer Biologie der Kreativität unter den Bedingungen der Moderne in Texten und Bildern gedacht und instrumentalisiert werden konnte und welche Relevanz die wissenschaftlichen Veränderungen des 19. und 20. Jahrhunderts in den Naturwissenschaften, der Medizin und Psychologie für Vorstellungen, Beschreibungen und Theorien zu künstlerischer Kreativität hatten.

Inhalt