Nutzerkonto

string(4) "1048" string(4) "1048"
Rudolf Steiner, Pleasant Valley
Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?
  • Öffentlichkeit
  • Schauspiel
  • Zeremonie
  • Theaterwissenschaft
  • Alain Badiou
  • Theater
  • Ästhetik
  • Gegenwartskunst
  • Anarchie
News + Veranstaltungen

Die dunkle Kammer - Träumen mit Georges Perec und Jürgen Ritte

02.09.2017, 20:00

Buchhandlung Sautter + Lackmann
Admiralitätstraße 71/72
20459 Hamburg
Deutschland

Sturm auf den Winterpalast: Geschichte als Theater

23.09.2017 – 25.10.2017

Gessnerallee Zürich
Gessnerallee 8
8001 Zürich
Schweiz

32. Literaturtage Lana mit Joseph Vogl

30.08.2017, 20:00 – 02.09.2017

Schallerhof in der Vill
Raffeingasse 2
39011 Lana
Italien

DIAPHANES auf der Frankfurter Buchmesse 2017

11.10.2017 – 15.10.2017

Messe Frankfurt
Ludwig-Erhard-Anlage 1
60327 Frankfurt am Main
Deutschland

Kolumnen
  • FIKTIONARIUM

    FIKTIONARIUM

    Nicht im Dienste irgendeines Wissens oder Spekulierens will dieses fortlaufende Register Eintragungen über Vorstellbares ansammeln: Namen, Objekte, Phänomene, Singularitäten.

  • NO W HERE

    NO W HERE

    NO W HERE  ist eine Doppelseite in der Mitte von DIAPHANES, eine Carte Blanche für Künstler, Autoren, Denker, einen Leerraum zu wenden und eine Atempause zu markieren.

  • John Donnes Paradoxien und Probleme

    John Donnes Paradoxien und Probleme

    …rather alarms, to truth to arm her than enemies, and they have only this advantage to scape from being called ill things, that they are nothings…

  • Questionnaire

    Apfel oder Zitrone? Remembering, what do you hear? Wie sterben? Nord oder Süd? A question to which “yes” is always your answer?

Magazin Spezial

Magazin Abonnement

  • 1 Jahr

    4 Magazinausgaben + Basis Online + Aboprämie

    € 50,00

  • DIAPHANES-Tasche »Shut your eyes and read!«

    Aboprämie: DIAPHANES-Tasche »Shut your eyes and read!«

    Baumwolltasche mit zwei langen Henkeln, Bodenfalte und Seitenfalten; 38 x 42 cm, Henkellänge 70 cm

  • Unsere Abonnements verstehen sich inklusive Portokosten und verlängern sich automatisch nach Ablauf. Sie werden spätestens 2 Wochen vor erneuter Abbuchung informiert. Die Abonnements können jederzeit, spätestens 1 Woche vor Ablauf gekündigt werden.

Weitere Themen
  • Wissen-Nicht-Wissen

    Wissen-Nicht-Wissen

    • Poetologie des Wissens
    • Poetik
    • Epistemologie
    • Staunen
    • Potentialität
    • Nicht-Wissen
    • Müßiggang
    • Experiment
    • Literaturwissenschaft
    • Wissensgeschichte
  • Autofiktion | Metafiktion

    Autofiktion | Metafiktion

    • Fiktion
    • Erinnerung
    • Autofiktion
    • Fiktionstheorie
    • Autobiographie
  • Das Subjekt des Kapitalismus

    Das Subjekt des Kapitalismus

    • Kognitives Kapital
    • Kapitalismus
    • Migration
    • Subjektivierung
  • minima oeconomica

    minima oeconomica

    Analysen und Kritik moderner Ökonomie, deren Wissenschaft und Legitmation im Zeitalter der Finanzialisierung

    • Ökonomisierung
    • Finanzmärkte
    • Diskursgeschichte
    • Wirtschaft
    • Finanzkrise
    • Ökonomie
Aktuelle Texte

Eric Baudelaire

A for Anomie

A for Anomie

The idea that terrorism and other forms of political violence are directly related to strains caused by strongly held grievances has been one of the most common explanations to date and can be traced to a diverse set of theoretical concepts including relative deprivation, social disorganization, breakdown, tension, and anomie. Merton (1938) identifies anomie as a cultural condition of frustration, in which values regarding goals and how to achieve them conflict with limitations on the means of achievement.

Gary LaFree and Laura Dugan, “Research on Terrorism and Countering Terrorism”, Crime and Justice, Vol. 38, No. 1, 2009.

 

B for Block or Blocked

If terrorism in each of its expressions can be considered an indicator of the existence of a political block (of an impossibility of reacting if one wishes to react differently), this influences its real ability to modify the situation. Terrorism has been historically more successful when it was not...

OPEN
ACCESS
Aktuelle Texte
“Poetry must be made  by all. Not by one.”

Mário Gomes

“Poetry must be made by all. Not by one.”

OPEN
ACCESS
DE
  • Poetik
  • Raumtheorie
  • Architektur
  • Gemeinschaft
  • Fiktion
  • Architekturtheorie
  • Südamerika
Eine Form für den Gesellschaftskörper
Eine Form für den Gesellschaftskörper

Igor Chubarov

Das Kollektivsubjekt oder die Masse als Subjekt

Im Grunde wurde das revolutionäre Ereignis in Evreinovs Performance auf der Ebene des theatralen Gestus und der therapeutischen Gestalt erst gestärkt und entwickelt. Auch Sergej Ejzenštejn hat sich, wenn auch später und wenn er dies auch abgestritten hat, in seinem Oktober wahrscheinlich auf Evreinovs in Fotografien und Chroniken dokumentierte Inszenierung gestützt. Anhand ebendieser Chroniken haben spätere Generationen von Sowjetbürgern die Revolution erinnert und wahrgenommen. Evreinov hat mit seiner Performance die Perspektivlosigkeit des naturalistischen Theaters bewiesen, welches einfach nur versucht, die...
ABO
  • Russland
  • Revolution
  • Ästhetik
  • Massenpsychologie
  • Kommunismus
La molle et voluptueuse décadence du lieu
 La molle et voluptueuse décadence du lieu

Bruce Bégout

L’homme de Venise

Je ne parlerai pas ici de mon métier. Je pratique l’urbex depuis plus de vingt ans et mon blog est le plus consulté sur la toile. J’y ai compilé des centaines de visites sur des sites oubliés, décrit des lieux abandonnés aux quatre coins du monde (tunnels, bases sous-marine, parcs d’attraction, asiles, usines, etc.) narré mes aventures dans ces endroits insolites et reculés qui exercent une grande fascination sur l’imagination moderne. Tout le monde connaît mon nom – un pseudonyme...
Mama Say Make I Dey Go, She Dey My Back
Mama Say Make I Dey Go, She Dey My Back

Jelili Atiku, Damian Christinger

Venice, Lagos, and the Spaces in between

Wandering down the Riva S. Biasio I gaze at the superyachts, thronged at the quay, and the African street vendors selling cheap knock-off handbags: poor immigrants trying to make a living contrasted with the absurdly wealthy visiting one of the great gatherings of the globalized art world. This image has become a sort of a cliché, especially during the last edition of the Biennale di Venezia, curated by Okwui Enwezor, with its emphasis on art from the global South and...
OPEN
ACCESS
DE
  • Afrika
  • Körper
  • Feminismus
  • Kolonialismus
  • Performance
Diskurs

Mário Gomes

Über literarische Sprengkraft

Kaum etwas setzt schneller Rost an als Kriegsgerät und Literatur. Da nützt weder Pflege noch Wartung, am besten ist es, man lässt das Material einrosten und rüstet derweil am anderen Ende nach, erweitert Bestände, feilt an Technologien und poliert vor allem die Oberflächen auf Hochglanz, bzw. man nimmt den einfachen Weg und lässt eine Glanzschicht auftragen – einen feinen, seidenen Film –, denn so geht das heutzutage: man trägt auf. Dieser chemische Glanz der Panzer und Bücher kommt von der Sprühdose. Er hält allerdings nicht lange, sondern schwindet, sobald das Auge sich abwendet, und das Auge wendet sich schnell ab. Wo der Blick dann aber als nächstes hin eilt, glitzert und funkelt es wieder: bei jeder Militärparade wie bei jeder Buchmesse.

Dieser Glanz ist jedoch bei weitem nicht das einzige, was Krieg und Literatur verbindet. Ihre Verknüpfungen sind vielfältig und verworren. Wo Gewalt aufhört und das Schriftzeichen anfängt, ist selten klar,...

ABO EN
Diskurs

Marcus Quent

Ohne Halt

Die Allgegenwart der Kritik, ihre Dominanz in Gestalt von Themen, in Gestalt von Verhaltensweisen und Bekenntnissen, ist ein erstes Anzeichen für die Abwesenheit kritischen Denkens.

In akademischen Kreisen dominiert gegenwärtig eine regelrechte Inventarisierung und Archivierung der Kritik, eine fleißige Verwaltung des kritischen Hausrats. Hier begegnet man allerlei Relevanzprüfern und Erbschaftsverwaltern, die das Brauchbare vom Unbrauchbaren trennen und die Familienzugehörigkeiten überwachen. Kritik erstarrt, weil sie in ihren Händen oft nicht mehr ist, als der beliebige Gegenstand eines enzyklopädischen Interesses. Dieses leidenschaftslose Interesse, das von keinem Impuls geleitet, von keinem Affekt getrieben wird, kennt nichts Liebens- oder Hassenswertes. Auf der anderen Seite drängen sich vermeintliche Gegenspieler in den Vordergrund, die meinen, die Kritik als ein rein evaluatives und optimierendes Unternehmen entlarven zu können. Hier sind es nicht Aktualitätsbescheiniger und Treuhandwächter, mit denen man es zu tun bekommt, sondern juvenile Rebellen und halbstarke Aufschneider. Sie verkünden mit antiakademischen Volten, die doch mitten in der...

OPEN
ACCESS
EN
  • Kritik
  • Öffentlichkeit
  • Affekte
»The camera is my »exosomatic extension‹.«
»The camera is my »exosomatic extension‹.«

Gertrud Koch, Michael Lüthy, ...

A Walk With Allan Sekula Through His Exhibition

Gertrud Koch: We would like to start by discussing the different narrative forms you have chosen for the titles of your series, like »story«, »fable« or »tale«: how would you differentiate between stories and fables, and what autobiographical narratives are involved here? Is it a kind of metanarrative, is it a composing of different narrative moments?
   Allan Sekula: Very often my titling a particular work has an idiomatic logic: Fish Story has a vernacular resonance, particularly in American English where a...
OPEN
ACCESS
  • Ausstellung
  • Fotografie
  • Erinnerung
  • Fiktion
  • Allan Sekula
Wissenschaft

Elisabeth Bronfen

Marking the passage from misfortune to good luck

An even more strikingly risky moment, which for Don anticipates both a personal and a professional crisis, occurs at the open door of an elevator in the fifth season. After Megan has confessed to him that she wants to stop working at the agency so as to fully concentrate on her acting career, he accompanies her to the elevator, where he takes leave of her by demonstratively giving her a passionate kiss before the door closes. Then, as though this were an afterthought, he once more presses the button. Although, almost immediately, the doors of the elevator next to the one that Megan just stepped into begin to open, he suspects that something is wrong. Standing on the threshold of the opening, he finds himself looking down into the dark abyss of the empty elevator shaft. More astonished than alarmed, he steps back. Then the doors close again. The concrete...

OPEN
ACCESS
  • Amerika
  • Alltag
  • Arbeitswelt
  • Architektur
  • 1960er Jahre
Wissenschaft

Alain Badiou

The artist is the neutral element

1. Art is not the sublime descent of the infinite into the finite abjection of the body and sexuality. On the contrary, it is the production of an infinite subjective series, through the finite means of a material subtraction.


 


2. Art cannot merely be the expression of a particularity (be it ethnic or personal). Art is the impersonal production of a truth that is addressed to everyone.



3. Art is the process of a truth, and this truth is always the truth of the sensible or sensual, the sensible qua sensible. This means: the transformation of the sensible into an happening of the Idea.



4. There is necessarily a plurality of arts, and however we may imagine the ways in which the arts might intersect there is no imaginable way of totalising this plurality.



5. Every art develops from an impure form, and the progressive purification of this impurity shapes the history both of...

ABO
  • Alain Badiou
  • Ästhetik
  • Kunst
  • Gegenwartskunst
  • Kunstwerk

 

We like !