Nutzerkonto

Gertrud Koch: Zwischen Raubtier und Chamäleon
Zwischen Raubtier und Chamäleon
(S. 65 – 73)

Gertrud Koch

Zwischen Raubtier und Chamäleon
Das Schicksal der Filmwissenschaft

PDF, 9 Seiten

In einer Besprechung gegenwärtiger Medientheorien, die die Bedeutung und den Wert klassischer Filmwissenschaft in Frage stellen – z.B. die Lev Manovichs –, kommt die Autorin zu dem Schluss, dass das Dispositiv Kino, das in einem bestimmten Illusionismus besteht, von digitalen Medien nicht ausgelöscht wird, sondern in diese diffundiert. Das heißt, dass die Filmwissenschaft ihre Motive und Motivationen nach wie vor darin finden kann, die Verbindung von Evidenz und Illusion, Wahrnehmung und Ästhetik des Bewegtbildes zu analysieren.
  • Kino
  • Lev Manovich
  • Digitale Medien
  • Illusion
  • Illusionismus

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Gertrud Koch

Gertrud Koch

ist Professorin für Filmwissenschaft am Seminar für Filmwissenschaft der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Ästhetische Theorie sowie Film- und Bildtheorie. Zudem beschäftigt sie sich mit Fragen der politischen und historischen Repräsentation.

Weitere Texte von Gertrud Koch bei DIAPHANES
Gesellschaft für Medienwissenschaft (Hg.): Zeitschrift für Medienwissenschaft 1

Das erste Heft einer Zeitschrift für Medienwissenschaft dem Thema «Motive» zu widmen, mag zunächst erstaunen, denn schließlich gibt es seit langem sowohl eine literatur-, musik- und kunsthistorische als auch eine psychologische und soziologische Motivforschung. Was hat Medienwissenschaft damit zu tun? Es geht in diesem Heft sowohl darum, was der originäre Beitrag der Medienwissenschaft zur Problematik des Motivs ist, als auch um die Frage, was die Motive waren oder sein könnten, Medienwissenschaft zu betreiben.

 

Diese beiden Perspektiven – die gegenständliche wie die institutionelle – lassen sich systematisch verbinden. Denn einerseits versteht man unter Motiv ein an verschiedenen Stellen wiederkehrendes Element, das unabhängig von seinen einzelnen Ausprägungen und innerhalb einer Vielfalt von Objekten eine bestimmte Struktur bewahrt. Motive sind Resultate einer Erkenntnis- und Systematisierungsleistung, die nicht ohne Medien denkbar ist. Andererseits ist ein Motiv aber auch dasjenige, was Akteuren innerhalb bestimmter Situationen als handlungsleitend zugeschrieben wird und konfligierende Konstellationen von Interessen erzeugt. Motive sind ebenso Resultate einer Gestaltungs- und Inszenierungsleistung, die nicht ohne Medien denkbar ist.

 

Die Beiträge dieses Heftes suchen daher Motive beider Art am Ort ihrer Entstehung und im Kontext ihrer Nutzbarmachung auf. Sie stellen in unterschiedlicher Weise die Frage nach der konstitutiven Bedeutung von Medien und medialen Ensembles für das, was jeweils erst als Motiv (im bildlichen oder literarischen Sinne) ausgemacht, isoliert, verfolgt und damit gewusst werden kann, und für das, was jeweils erst als Motiv (im Sinne von Zielen und Bedürfnissen) zugeschrieben, mit ›Inhalten‹ verknüpft, evoziert und empfunden werden kann.