Nutzerkonto

Christoph Hoffmann (Hg.), Georg Nees, ...: Generative Computergraphik

Georg Nees, Christoph Hoffmann (Hg.), Hans-Christian von Herrmann (Hg.)

Generative Computergraphik

PDF, 322 Seiten

Georg Nees, geboren 1926, promovierte 1969 neben seiner Tätigkeit als Programmierer im Siemens-Forschungszentrum in Erlangen bei Max Bense an der Universität Stuttgart zum Dr. phil. Die Dissertation, in der Programmcode, Graphik und Theorie eine enge Verbindung eingehen, erschien im selben Jahr im Siemens Verlag unter dem Titel »Generative Computergraphik«. Der Ansatz, das damals auch in technischer Hinsicht noch ganz neue Thema Computergraphik zugleich aus informatischer und philosophisch-ästhetischer Sicht zu behandeln, zog aus Benses Forderung, die Trennung der »zwei Kulturen« aufzuheben, die praktischen Konsequenzen. Zugleich begegnet in dem Buch ein Dokument strukturalistischer Tätigkeit, mit der im Medium einer differentiellen Schrift der visuelle Raum des Bildes mathematisch-experimentell erkundet wird.

Dieses Epochenwerk der Begegnung von Kunst und Computer in den sechziger Jahren ist seit längerem schon nicht mehr erhältlich. Für den Nachdruck in der Schriftenreihe Kaleidoskopien hat Georg Nees eine neue Einleitung verfaßt, die über die Entstehung der Arbeit im Kontext der Stuttgarter Informationsästhetik berichtet.

  • Computerprogrammierung
  • Computergrafik
  • Programmierung
  • Digitale Medien
  • Technikgeschichte
  • Medienwissenschaft

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Christoph Hoffmann

Christoph Hoffmann

ist Professor für Wissenschaftsforschung an der Universität Luzern. Zuvor war er an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder und am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin tätig. Als Gastprofessor unterrichtete er außerdem an der Columbia University, New York.

Weitere Texte von Christoph Hoffmann bei DIAPHANES
Hans-Christian von Herrmann

Hans-Christian von Herrmann

lehrt als Professor im Fachgebiet Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Literatur und Wissenschaft an der TU Berlin. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der kulturwissenschaftlichen Wissenschafts- und Technikforschung, der Theorie und Geschichte der digitalen Medienkultur sowie der Medien- und Wissenschaftsgeschichte der Künste (Literatur, bildende Kunst, Theater).

Weitere Texte von Hans-Christian von Herrmann bei DIAPHANES
Zurück