Notice (8): unserialize() [function.unserialize]: Error at offset 8181 of 45332 bytes [CORE/cake/libs/cache/file.php, line 190]
diaphanes

Nutzerkonto

Anna Echterhölter: Quantifzierungsdenken im Westpazifik. Für eine Epistemologie der Ressourcen
Quantifzierungsdenken im Westpazifik. Für eine Epistemologie der Ressourcen
(S. 125 – 144)

Anna Echterhölter

Quantifzierungsdenken im Westpazifik. Für eine Epistemologie der Ressourcen

PDF, 20 Seiten

  • Wissen
  • Wissenschaftstheorie
  • Wissensgeschichte

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Anna Echterhölter

Anna Echterhölter

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin und am Exzellenzcluster TOPOI. Sie studierte Physik, Literatur- und Kulturwissenschaft in Berlin und London und promovierte mit einer Arbeit über genealogische Praktiken in der Naturwissenschaft des 18. Jahrhunderts an der Humboldt-Universität und am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. Sie arbeitet zu den Theorien des sozialen Raums und zur Wissensgeschichte der Hilfswissenschaften (Chronologie, Metrologie, Lexikologie). 2009 war sie Mitgründerin der Zeitschrift ilinx. Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft und Herausgeberin einer Podcastplattform aktuellen Vorträgen im Bereich Raum- und Kulturtheorie (Tonargumente).

Weitere Texte von Anna Echterhölter bei DIAPHANES
Sandra Bärnreuther (Hg.), Maria Böhmer (Hg.), ...: Nach Feierabend 2020

Spätestens seit den 1980er Jahren hat sich rund um die Frage, wie Wissen hergestellt, zirkuliert und vermittelt wird, eine vielfältige, interdisziplinäre und internationale Forschungslandschaft herausgebildet. Das 2005 eröffnete Zürcher Zentrum »Geschichte des Wissens« hat diese Diskussionen maßgeblich mitgeprägt. Fünfzehn Jahre später werfen wir (Rück-)Blicke auf das Wissensparadigma aus verschiedenen disziplinären Perspektiven.

 

Dieser letzte Band des Zürcher Jahrbuchs für Wissensgeschichte diskutiert unterschiedliche Genealogien, die für die Karriere von »Wissen« herangezogen werden können, wie etwa den Aufstieg der »Wissensgesellschaft«, die Abgrenzung zur Wissenschaftsforschung, die Etablierung der Kulturwissenschaften. Was waren und sind die Großwetterlagen, Dringlichkeiten, Motivatoren? Aber auch: Was waren und sind die blind spots in der Begeisterung für »Wissen«? Und wo wird die Wissensgeschichte verabschiedet?

 

Und jetzt? Feierabend? Die Beiträge in diesem Band evaluieren Wissensforschung nicht nur kritisch und rückblickend, sondern fragen mit Blick auf Gegenwarten und mögliche Zukünfte, wie sich unser Verständnis von »Wissen« verändert und welche Forschungsfragen und -zugriffe sich eröffnen oder (neuerlich) aufdrängen – in Zeiten von post-truth und fake news, der Allgegenwart des Digitalen sowie aktueller wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Herausforderungen etwa durch Klimawandel oder Migration.

 

Mit Beiträgen von Sandra Bärnreuther, Sabine Baier, Maria Böhmer, Cornelius Borck, Flurin Condrau, Monika Dommann, Anna Echterhölter, Kijan Espahangizi, Mareile Flitsch, Michael Hagner, Caspar Hirschi, Andreas Isler, Thomas Kaiser, Andreas B. Kilcher, Alexis Malefakis, Susanne Michl, Nicolas Pethes, Maike Powroznik, Philipp Sarasin, Max Stadler, Marianne Sommer, Rebekka Sutter, Jakob Tanner, Martina Wernsdörfer, Christa Wirth, Sophie Witt, Monika Wulz.

Inhalt