Nutzerkonto

Carl Abrahamsson, Genesis Breyer P-Orridge: ‘Art should be the equivalent of being called to be a shaman or a priest’
‘Art should be the equivalent of being called to be a shaman or a priest’
(S. 37 – 52)

Carl Abrahamsson, Genesis Breyer P-Orridge

‘Art should be the equivalent of being called to be a shaman or a priest’
In conversation with Carl Abrahamsson and Genesis Breyer P-Orridge

PDF, 16 Seiten

  • Okkultismus
  • Esoterik
  • Gegenwartskunst
  • Spiritismus
  • Ritual

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Carl Abrahamsson

ist ein in Stockholm lebender schwedischer Autor und »occultural entrepreneur« und kooperiert seit Mitte der 1980er Jahre als Herausgeber, Musikproduzent, Filmemacher, Fotograf und Kurator mit einer Reihe von Künstler_innen. So arbeitete er beispielsweise mit Genesis Breyer P-Orridge in dem »occultural network« Thee Temple ov Psychick Youth und bei der Produktion von Platten und Büchern zusammen. Abrahamsson gibt die jährlich erscheinende Zeitschrift The Fenris Wolf heraus, die den Schnittstellen zwischen Kunst und Esoterik gewidmet ist. Eng verbunden mit The Fenris Wolf ist außerdem Carl Abrahamssons The Institute of Comparative Magico-anthropology, eine Mischung aus Archiv und Think Tank. Neben dem Schreiben und der Lehre liegt sein Fokus derzeit auf dem Filmemachen, vor allem im Rahmen der Dokumentarserie An Art Apart, die radikale Künstler_innen porträtiert. www.carlabrahamsson.com
Weitere Texte von Carl Abrahamsson bei DIAPHANES

Genesis Breyer P-Orridge

(1950–2020) war Poetin, Musikerin, Performance-Künstlerin und Okkultistin und eine der schillerndsten Persönlichkeiten der 254 jüngeren Musikgeschichte. Sie war 1969 Mitbegründer_in von COUM Transmissions, einer subkulturellen Gruppe von britischen Musiker_in- nen, Undergroundfilmemacher_innen, Aktions- und Konzeptkünstler_innen, aus der 1975 die wegweisende Industrial-Band Throbbing Gristle entstand. Nach deren Auflösung gründete Genesis BreyerP- Orridge 1981 zusammen mit Peter ›Sleazy‹ Christopherson die Experimental-Band Psychic TV und war an der Begründung des okkulten Netzwerks Thee Temple ov Psychick Youth (TOPY) beteiligt. Zu Beginn der 1990er Jahre initiierten Genesis P-Orridge und Lady Jane Breyer P-Orridge ihr Pandrogeny Project, in dem beide ihre Erscheinungsformen immer stärker einander annäherten, und geschlechtliche Trennungen und Identifizierungen herausforderten bzw. aufzuheben trachteten. Das Padrogeny Project wurde auch nach Lady Janes Tod im Jahr 2007 von Genesis Breyer P-Orridge fortgesetzt. www.genesisbreyerporridge.com
Weitere Texte von Genesis Breyer P-Orridge bei DIAPHANES
Susanne Witzgall (Hg.): Real Magic

In Western societies a newly discovered and very lively interest in magical practices and occult knowledge can be witnessed. The magical seems to be evolving into a popular phenomenon that affects society as a whole and is also becoming the subject of intense debate in artistic and academic-scientific contexts. The book Real Magic investigates the current realities of the magical in the contemporary arts, sciences and everyday culture. It explores the present Western residues and forms of magical practices, the current potentials of magical perception and thinking in a world largely determined by financialised instrumental reason, and also the drawbacks of occultism. The publication is the result of the fourth annual programme of the cx centre of interdisciplinary studies at the Academy of Fine Arts Munich.

Inhalt