Nutzerkonto

Dieter Mersch, Bernhard Waldenfels: Erscheinung und Ereignis
Erscheinung und Ereignis
(S. 173 – 183)

Erscheinung und Ereignis

Dieter Mersch, Bernhard Waldenfels

Erscheinung und Ereignis

PDF, 11 Seiten

Über die Frage nach der performativen und responsiven Dimension des Erscheinens bringen Bernhard Waldenfels und Dieter Mersch in ihrem Gespräch zu Erscheinung und Ereignis ihre jeweiligen philosophischen Positionen in Austausch. In der Erscheinung als sich ereignende Aisthesis, liegt ein Vorrang des Erscheinens, das nicht nur die Frage der Erkenntnis neu ordnet, sondern auch eine andere philosophische Sprache, ein paradoxales Sprechen (Mersch), fordert, das versucht, »durch Worte sichtbar zu machen« (Waldenfels), also selbst aisthetisch verfährt.

  • Phänomenologie
  • Medientheorie
  • Kunst
  • Ästhetik
  • Medienwissenschaft
  • Aisthesis

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Dieter Mersch

Dieter Mersch

studierte Mathematik und Philosophie in Köln, Bochum, Darmstadt. 2004 wurde er Professor für Medientheorie und Medienwissenschaften an der Universität Potsdam. Seit 2013 ist er Leiter des Instituts für Theorie an der ZHdK Zürich. Dieter Mersch war Gastprofessor in Chicago, Budapest und Luzern, Fellow am IKKM Weimar und an der ZHdK Zürich. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Medienphilosophie, Ästhetik und Kunsttheorie, Semiotik, Hermeneutik, Poststrukturalismus sowie Philosophie des Bildes und der Sprache.

Weitere Texte von Dieter Mersch bei DIAPHANES

Bernhard Waldenfels

studierte in Bonn, Innsbruck, München und Paris. Seit 1976 war er Professor für Philosophie an der Universität Bochum, seit 1999 ist er emeritiert. Er hatte Gastprofessuren inne in Debrecen, Hongkong, Louvain-la-Neuve, San José, New York, Prag, Rom, Rotterdam und Wien. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Phänomenologie und neuere französische Philosophie.
Weitere Texte von Bernhard Waldenfels bei DIAPHANES
Mira Fliescher (Hg.), Fabian Goppelsröder (Hg.), ...: Sichtbarkeiten 1: Erscheinen

Wie gelangt das, was erscheint, in den ihm eigenen Raum zwischen Welt und Wahrnehmung? Sieht man hierin das Grundproblem aisthetischer Praxis und ihrer Theoretisierung, so lässt sich das Erscheinen weniger als Modalität fassen denn in den Durchkreuzungen, die sich durch spezifische Praktiken zwischen Konzept und Materialität, Handlungsversuch und Eigenlogik des Mediums ergeben können. Denn was erscheint, ist nicht einfach das, was man sieht. Es drängt sich auf und ist doch nicht schlicht Zumutung. Man kann sich ihm nicht entziehen.

Der vorliegende Band nähert sich diesem flüchtigen, schwer greifbaren Thema in unterschiedlichen Perspektiven und eröffnet zugleich die auf vier Bände angelegte Reihe Sichtbarkeiten, in der Praktiken von Sichtbarkeit und Sichtbarmachung analysiert werden sollen.