Nutzerkonto

Erich Keller: Das kontaminierte Museum

Erich Keller

Das kontaminierte Museum
Die Sammlung Bührle, das Kunsthaus Zürich und die zukünftige Erinnerung

Broschur, 144 Seiten

Erscheint am 15.09.2021

In der Kunstsammlung des Waffenfabrikanten Emil G. Bührle ist die kriegerische Geschichte des 20. Jahrhunderts gespeichert. Mit ihrem baldigen Einzug in den Neubau des Kunsthauses Zürich schließt sich ein Kreis. Ohne die Finanzmittel Bührles wäre das Kunsthaus Zürich nicht zu einer Institution von nationaler Größe geworden. Nun soll sein Kunstsschatz dem Museum einen internationalen Spitzenplatz sichern und als Publikumsmagnet zum Standortmarketing der Stadt Zürich beitragen. So zumindest die Hoffnung eines Zusammenschlusses verschiedener Akteure aus Politik, Wirtschaft und Museumswelt.

 

Geht es um problematische Provenienzen, ist oft die Rede von „belasteten“ Bildern. Doch Kunstwerke aus dem 19. Jahrhundert wussten nichts von ihrer Zukunft. Was aber wollen die Museen von ihrer Vergangenheit wissen? Welche Rolle spielt die kunsthistorische Provenienzforschung im Wertschöpfungsprozess von Verschiebungen kultureller Güter vom privaten in den öffentlichen Raum?

 

Erich Kellers Buch legt einen wichtigen Beitrag zur Debatte um Fluchtgut und Translokationen vor. Er öffnet den Blick für die Umstände, unter denen Kulturgüter ihre Besitzer wechselten und zeigt, was Museen sein könnten: Orte des kollektiven Erinnerns.

  • Kunstvermittlung
  • Institutionenkritik
  • Erinnerung
  • Translokation
  • Ausstellung
  • Museum
  • Kunst
  • Sammlung

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Erich Keller

Erich Keller

ist Historiker und promovierte über die Geschichte einer jüdischen Familie in Zürich. Von 2018 bis 2020 arbeitete er im Forschungsteam »Kontextualisierung Sammlung Bührle«. Er lebt in Bern.
Zurück